Zen


A silence
More eloquent
Than any word
Could ever be ...

song "Language" by Suzanne Vega

'Cause there will be
No safety in numbers
When the right one
Walks out of the door.

song "Lost For Words" by Pink Floyd

...

Kurt Gödel

Table of Contents

no structure will persist: rock, grain, light
1 What is Zen?
2 Why?
3 Texts
3.1 A Few Koans
[3.1.1 Joshus "Wasch' Deine Eßschalen"] [3.1.2 Reden und Schweigen hinter sich lassen] [3.1.3 Nicht der Wind, nicht die Fahne]
3.2 A Story
3.3 A Technique Helping to Fall Asleep
4 Zen Cliche Gallery
[4.1 Clouds + Sky] [4.2 Fire + Light] [4.3 Layers + Reflection] [4.4 No Structure] [4.5 The Way] [4.6 Water]
5 Publications
6 Links

1 What is Zen?

Langenscheidt/Longman's Dictionary of Contemporary English tries to define the undefinable:
  • Zen := a form of Buddhism which originated in China [or possibly India] and was developed in Japan, stating that one must look inside oneself for understanding rather than depend on holy writings, and aiming for enlightenment through meditation
  • enlightenment (in Buddhism and Hinduism) := the state of freedom from desire and suffering, leading to union with the spirit of the universe
  • meditation := the practice of emptying the mind of thought or fixing the attention on one [single] matter

1 Was ist Zen?

Langenscheidt/Longman's Dictionary of Contemporary English versucht, das Undefinierbare zu definieren:
  • Zen := eine Form des Buddhismus, die in China [oder möglicherweise Indien] entsprungen ist und in Japan entwickelt wurde, und die aussagt, daß man zu einer Erkenntnis (zum Verständnis) durch Blick nach Innen (Selbstbeschau) gelangt statt durch Abhängigkeit von (Anhänglichkeit an) heilige Schriften, und die auf Erleuchtung durch Meditation zielt moon
  • Erleuchtung (im Buddhismus und Hinduismus) := der Zustand der Befreiung von Wünschen und Leiden, der zur Einheit mit dem Wesen des Universums führt
  • Meditation := die Übung der Entleerung des Verstandes oder der Fixierung der Aufmerksamkeit auf eine [einzelne] Sache

2 Why?

Why does one ask why?

My interest in Zen primarily is not as a religion (as the nearness to Buddhism might suggest) but more that of a everyday help and relaxation possbility. — I do not like the old-fashioned and rather silly stories that are told in Christian churches, the type of moral system the Islam wishes to propagate or the crazy theoretical subdivisions of reality and thought the Buddhism tries to do. On the other hand, Zen provides techniques (meditation analogous to e. g. autogenous training) and a view of life that seem to be desirable for me.

On the first view, Zen looks sad or even frightening and self-desctructive: during meditation one might concentrate on "nothing" ("Mu"), one tries to reduce personal freedom (clothing, eating, behaviour), and Buddhism shows great interest in non-living objects like water and stones. On the other hand, the few Buddhists I have met so far are very open-minded and seem to lead a happy life. The singers Suzanne Vega ("Tom's Diner", "Luka") and Leonard Cohen ("First we take Manhattan") are Buddhists and I think this is recognizable from their direct voice that comes from deep inside.

When laughing about a joke one normally does this because one has found a parallel between two topics that are not directly connected. One has found an answer that is true or not true at the same time, depending on the interpretation or model one uses. Zen tries to enforce its pupils to find intuitive solutions to problems, to short-cut the rational way of problem solution and to point directly to an answer.

trees, light If one thinks of all knowledge in the mind to be organized as a hierarchical tree (just a simplification) then "concentrating on nothing" for me is equivalent to issuing a sequence of "cd .." commands in an operating system shell — go to the meta topic — with the difference that Zen denies the existence of a root — you always can escape upper and upper. At the same time the distance to a current problem grows the more solutions you might find in the new branches you now have in sight. If one learns to let go of a specific problem one might find out what really is of concern. The specific problem might be unsolvable in a current situation, whilst the more general problem could be changed (maybe with a larger effort), yielding a better overall solution and more happiness.

An example: It is winter and terribly cold, and you cannot find the keys to your house; you might even have lost them somewhere. Instead of panicking and running around for that special piece of hardware you might ask: What is my (more) real problem? — It is not primarily that you do not have your keys, but it is that you feel cold and in a last consequence fear to have to die due to that. A solution could be to ring a neighbour, to fetch some warm clothing or try another way of entering the house like opening a window or using a plastic card on the lock. Of course the secondary problem should be solved later because if you really lost your keys someone finding them might be able to enter your house and steal your stuff.

I do not know how to imagine enlightenment but it might be a more or less permanent state of happiness and "drunkenness" in which one is able to take every point of view and regard that as "true" as well as every contrary point of view. — It might be close to a feeling one can have when falling in love with someone and giving up all defenses — more or less being ready to die. It also might have the aspect of an old wise man who had lots of experiences during his lifetime and is able to understand the behaviour of his fellowmen.

2 Warum?

Warum fragt man nach dem Warum?

church pointing straight up into the void Mein Interesse an Zen ist nicht in erster Linie als Religion (wie die Nähe zum Zen-Buddhismus suggerieren könnte), sondern mehr als eine alltägliche Hilfe + Entspannungsmöglichkeit. — Ich mag nicht die altbackenen und manchmal ziemlich dummen Geschichten, die in christlichen Kirchen zum Besten gegeben werden, das moralische Regelsystem des Islams und die verrückten Unterteilungen von Realität und Gedankenwelt, wie sie im Buddhismus gefunden werden kann. Andererseits bietet Zen Techniken (Meditation analog zu autogenem Training) und eine Lebenseinstellung, die mir erstrebenswert erscheint.

Auf den ersten Blick erscheint Zen traurig oder sogar bedrohlich + selbstzerstörerisch: während der Meditation versucht man, sich auf "nichts" ("Mu", etc.) zu konzentrieren, man versucht, persönliche Freiheit (Kleidung, Essen, Verhalten) zu reduzieren, und der Buddhismus zeigt ein großes Interesse an nicht-lebendigen Objekten wie Wasser und Steinen. Andererseits sind die wenigen Buddhisten, die ich bislang getroffen habe, sehr aufgeschlossen und scheinen ein glückliches Leben zu führen. Die Sängerin Suzanne Vega ("Tom's Diner", "Luka") und Leonard Cohen ("First we take Manhattan") sind Buddhisten, und ich denke, dies ist an ihren Stimmen erkennbar, die tief aus ihrem Inneren kommen.

layers + layers of layers of reality Wenn man über einen Witz lacht, dann tut man das normalerweise, weil man eine Parallele zwischen zwei Themen gefunden hat, die nicht direkt miteinander verbunden sind. Man hat eine Antwort gefunden, die zur selben Zeit wahr und nicht war ist, abhängig vom Interpretationsmodell, das man benutzt. Zen versucht, seine Schüler dazu zu bringen, intuitive Lösungen zu Problemen zu finden, den rationalen Weg der Problemlösung abzukürzen und direkt auf eine Lösung zu weisen.

widening the context Wenn man sich das ganze Wissen als einen hierarchischen Baum vorstellt, dann ist "Konzentration auf Nichts" für mich gleichbedeutend zum Eintippen einer Reihe von "cd .."-Kommandos in einer Betriebssystem-shell — Wechsel zum Meta-Kontext — man kommt immer höher und höher. Mit der wachsenden Entfernung zu einem momentanen Problem tauchen mehr Lösungen in nunmehr sichtbaren Ästen des Baumes auf. Wenn man es lernt, ein spezifisches Problem aufzugeben, hat man die Chance, dem wirklicheren Problem nachzugehen. Das spezifische Problem könnte in einer gegebenen Situation unlösbar sein, während das allgemeinere Problem (eventuell mit einer größeren Anstrengung) verändert werden kann, wodurch eine bessere Gesamtlösung und mehr Glück resultieren können.

Ein Beispiel: Es ist Winter und schrecklich kalt, und Du kannst die Hausschlüssel nicht finden, hast sie vielleicht irgendwo verloren. Anstatt in Panik zu verfallen und in der Gegend herumzulaufen, könnte man sich die Frage stellen: Was ist mein wirkliche(re)s Problem? — Es ist nicht, daß Du Deine Schlüssel verloren hast, sondern daß Dir kalt ist und Du in letzter Instanz Angst vor dem Erfrieren hast. Eine Lösung könnte sein, bei einem Nachbarn zu klingeln, warme Kleidung zu holen oder eine andere Art und Weise zu finden, ins Haus zu gelangen. Natürlich sollte auch das ursprüngliche Problem gelöst werden, um es Dieben mit gefundenen oder gestohlenen Schlüsseln nicht leicht zu machen.

dark light I do not know how to imagine enlightenment but it might be a more or less permanent state of happiness and "drunkenness" in which one is able to take every point of view and regard that as "true" as well as every contrary point of view. — It might be close to a feeling one can have when falling in love with someone and giving up all defenses — more or less being ready to die. It also might have the aspect of an old wise man who had lots of experiences during his lifetime and is able to understand the behaviour of his fellowmen.

3 Texts

3.1 A Few Koans

(in German)

zitiert aus der Übertragung "Die torlose Schranke — Mumonkan" (Zen-Meister Mumon), Kösel-Verlag:

3.1.1 Joshus "Wasch' Deine Eßschalen"

Der Fall

Ein Mönch fragte Joshu in allem Ernst: "Gerade bin ich erst in dieses Kloster eingetreten. Ich ersuche Euch, Meister, gebt mir bitte Unterweisung!" Joshu fragte: "Hast Du schon Deinen Reisbrei gegessen?" Der Mönch antwortete: "Ja, das habe ich." Joshu sagte: "Dann wasche Deine Eßschalen." Da erlangte der Mönch eine gewisse Erleuchtung.

A monk honestly asked Joshu: "I just entered this monastery. I ask you, master, to guide me!" Joshu asked: "Have you already had your meal?" The monk answered: "Yes, I had." Joshu said: "Then go wash your plates." With that the monk acquired some enlightenment.

Mumons Kommentar

Joshu öffnete den Mund — und schon entblößte er seine Gallenblase und legte Herz und Leber offen. Wenn der Mönch, als er das hörte, nicht wirklich das Faktum begriffen hätte, würde er eine Glocke für einen Topf gehalten haben.

Der Vers

G'rad deshalb, weil es sonnenklar,
wird Zeit gebraucht, es zu begreifen.
Erkennst Du gleich, daß Kerzenlicht ein Feuer ist,
erfaßt Du auch, wie gargekocht der Reis schon war.

(Mumonkan, 7th koan)

3.1.2 Reden und Schweigen hinter sich lassen

Der Fall

Ein Mönch fragte Fuketsu in allem Ernst: "Sowohl Reden als auch Schweigen haben mit ri und mi zu tun. Wie können wir beides überschreiten?" Fuketsu sagte: "Dauernd denke ich an Konan im März, wo zwischen tausend duftenden Blumen Rebhühner tschilpen."

A monk asked Fuketsu: "Talking as well as being silent deal with ri and mi. How can we escape that?" Fuketsu said: "All the time I think of Konan in March where between thousands of sweet smelling flowers birds were singing."

Mumons Kommentar

Einem Blitz gleicht Fuketsus Geistesschnelle. Er erreicht den Weg und geht sofort darauf weiter. Aber warum ruht er sich auf der Zungenspitze eines Älteren aus und schneidet sie nicht ab? Wenn Ihr dies tief innerlich versteht, wird sich ganz natürlich ein Weg auftun. Laßt einfach alles Gerede hinter Euch und sagt einen Satz.

Der Vers

Nicht auf seine gewöhnliche Weise spricht er.
Noch bevor er etwas sagt, ist es schon offenbar.
Wenn Du fortfährst, zungenfertig daherzuschnattern,
solltest Du Dich vor Dir selbst schämen.

(Mumonkan, 24th koan)

3.1.3 Nicht der Wind, nicht die Fahne

Der Fall

Vom Wind flatterte eine Tempelfahne, und zwei Mönche stritten sich darüber. Der eine sagte: "Die Fahne bewegt sich." Der andere sagte: "Der Wind bewegt sich." Sie diskutierten hin und her, konnten aber die Wahrheit nicht finden. Der sechste Patriarch sagte: "Nicht der Wind bewegt sich. Nicht die Fahne bewegt sich. Euer Geist ist es, der sich bewegt." Die beiden Mönche waren von Ehrfurcht ergriffen.

A flag fluttered in the wind and two monks were debating about that. The one said: "The flag moves." The other said: "The wind moves." They kept on debating but could not find the truth. The sixth patriarch said: "The wind is not moving. The flag is not moving. It is your mind that is moving." The two monks were deeply affected with respect.

Mumons Kommentar

Der Wind bewegt sich nicht. Die Fahne bewegt sich nicht. Der Geist bewegt sich nicht. Wo seht Ihr das Wesen des Patriarchen? Wer die Sache genau begreift, sieht, daß die Mönche, die Eisen kaufen wollten, Gold erhielten und daß der Patriarch mit seinen unduldsamen Worten schmählich versagt hat.

Der Vers

Wind bewegt sich, Fahne bewegt sich, Geist bewegt sich.
Alle haben es verfehlt.
Sie wissen nur, ihren Mund zu öffnen,
ohne zu merken, daß ihre Worte es verfehlen.

(Mumonkan, 29th koan)

Mein Kommentar

(Respektloserweise probiere ich's mal.)
Für einen erfahrenen Drachenflieger gibt es keinen Unterschied.
Um die Wahrheit zu erfahren, verwende nicht "nicht".

3.2 A Story

(in German)

zitiert aus "Ohne Worte — ohne Schweigen" (Paul Reps), Seite 64:

Die rechte Proportion

Sen No Rikyu, ein Tee-Meister, wollte einen Blumenkorb an eine Säule hängen. Er bat einen Zimmermann, ihm zu helfen, und gab Anweisungen, den Korb ein bißchen höher oder tiefer, mehr rechts oder links zu hängen, bis er genau die richtige Stelle gefunden hatte.
"Das ist der Platz", sagte Sen No Rikyu schließlich.
Der Zimmermann, der den Meister prüfen wollte, machte ein Zeichen an die besagte Stelle und gab dann vor, sie nicht mehr zu finden.
"War dies der Platz? Oder war es vielleicht der?" fragte der Zimmermann und deutete auf verschiedene Stellen der Säule.
Doch so genau war des Tee-Meisters Sinn für Proportion, daß erst, als der Zimmermann die ideale Stelle wieder erreicht hatte, der bezeichnete Ort seine Billigung fand.

3.3 A Technique Helping to Fall Asleep

The following is a set of instructions that help me to fall asleep when otherwise maybe I cannot. It is derived from Zen meditation (which is done awake and fully aware!) and "rational derivation":

Lying in bed, slowly take three deep breaths: in - out - in - out - in - out. Try to let go off every thought. If you think of something else come back to think of nothing — maybe even the word "nothing" - "nothing" - "nothing" - ... (Zen's "Mu"). It may also help to just concentrate on your breath; breathe light and softly; I would not count breaths (not even to small numbers) but to think of the air floating in and out of your chest: in - out - in - out - ... I normally drift away into sleep using this technique.

If you are nervous due to some reasons (e. g. having an exam the next morning) become aware that even if you cannot fall asleep it might be good for you to just lie in your bed for, say, six hours and relax your brain instead of e. g. drinking alcohol to get calm which might leave a "cloud" in your head the next morning. Actually falling asleep is not that important; just lying in bed and doing nothing unnoticably lets you fall asleep sometimes (time is passing by faster than normal) and makes you feel better the next morning.

If you cannot stop thinking of something special or have an important idea coming up then fix it on paper and come back to it later.

If you are distracted by noise or light put something in your ears and close the curtains; do not become upset by others making noise; just ignore it and relax. Use one or two alarm-clocks that are loud enough to be sure not to sleep too long the next morning and thereby not to have to concentrate subconsciously on the sounds around you.

If you feel uncomfortable find out what it is. Shift yourself to a more comfortable position. Adapt the temperature and maybe open the window for fresh air. Feel your body press against the matress; try to feel something uncomfortable — there should not be anything, instead you might feel your body feels less heavy than before. Again, concentrate on your breath: in - out - in - out - ... think of nothing else than your breath softly floating.

4 Zen Cliche Gallery

These images are taken from other galleries of this web site.

I tried a hierarchical subdivision of topics. Some overlapping and ambiguity occurs nevertheless.

4.1 Clouds + Sky

4.2 Fire + Light

4.3 Layers + Reflection

4.4 No Structure

4.5 The Way

4.6 Water

5 Publications

6 Links