Piercing


Piercing violates the integrity of the body
and at the same time breaks down those barriers
that isolate us from the outside world.
Metal and flesh; polar opposites brought together.
In combining them we bring the outside in
and make ourselves a part of the whole
instead of apart from the whole.
Whether for play or permanant body modification and marking,
we own our bodies.
    Piercing verletzt die Integrität unseres Körpers
und reißt zugleich die Schranken nieder,
die uns von der äußeren Welt trennen.
Metall und Fleisch — Gegenpole, die zusammengebracht werden.
Indem wir sie kombinieren, bringen wir das Draußen nach Drinnen
und machen uns selbst zu einem [integralen] Teil der Welt
anstatt einer abgetrennten Teilwelt.
Ob zum Spaß oder dauerhafter Veränderung des Körpers
und dessen Betonung —
wir besitzen unsere Körper.

Mark I. Chester

-- UNDER CONSTRUCTION --
-- SEITE IM UMBAU BEFINDLICH --

Table of Contents

taken from Burning Man gallery; male nipple, captive bead ring
1 Preface
[1.1 Personal Remarks] [1.2 Release of Liability] [1.3 Definition: "Piercing"]
2 Types of Jewellery
[2.1 By Material] [2.2 By Shape] [2.3 Add Ons]
3 Cannulas + Equipment
[3.1 Cannulas] [3.2 Forceps, Tweezers, + Pliers] [3.3 Latex Gloves, Disinfection, Towels, Bandaid] [3.4 Rubber, Cork, Receiving Tubes, Ruler, Marker] [3.5 Autoclaves, Disinfection etc.]
4 Piercable Body Parts
5 Suggested Procedurals
[5.1 Navel] [5.2 Ears] [5.3 Nose] [5.4 Pubic] [5.5 Hafada] [5.6 Prince Albert] [5.7 Frenulum]
6 Suggested Aftercare
7 Piercing Jokes
8 Links

1 Preface

1 Vorwort

1.1 Personal Remarks

taken from Burning Man gallery; female nipple, captive bead ring This page is intended to provide an overview of the large area of piercing as I see it. I do not have any medial background, nor am I a professional piercer. My emphasis lies on structuring the huge amount of data I encountered on this topic, ranging from medical information to material characteristics to aspects of life-style and philosophy.

I give no guarantee on the information contained herein. If you hurt yourself, cut off nerves, lose blood, conciousness, and then your life — that is your problem. The only reason I provide this page is that I happen to like piercings and know of some of the stuff out of own personal experience (and pain), that is I own several piercings and also have performed some. You have to be responsible for yourself. I would not trust a single piercer nor a single medical doctor — consult many of them and build up your own mind and responsibility for your actions and person as a whole.

1.1 Persönliche Bemerkungen

Diese Seite soll einen Überblick über das große Gebiet des piercings geben, wie es von mir wahrgenommen wird. Ich habe keinen medizinische Ausbildung, noch bin ich ein professioneller piercer. Mein Augenmerk liegt auf der Strukturierung der riesigen Informationsmenge, die mir in diesem Gebiet begegnet ist, und die von medizinischem Wissen über Materialcharakteristika bis hin zu Aspekten des lifestyles und der Filosofie reichen.

Ich gebe keine Garantie auf die hier dargebotene Information. Wenn Du Dir selbst weh tust, Nervenbahnen abtrennst, Blut, Bewußtsein und dann das Leben verlierst — das ist Dein Problem. Der einzige Grund, warum ich diese Seite vorhalte, ist meine Vorliebe für piercings und meine persönliche Erfahrung (und Schmerz), da ich selbst verschiedene piercings besitze und einige an mir selbst gestochen habe. Sei verantwortlich für Dich selbst. Ich würde keinem einzelnen piercer noch einem einzelnen Mediziner trauen — befrage mehrere, und verschaffe Dir Deine eigene Meinung und Verantwortlichkeit für Deine Handlungen und Deine Person als ganzes.

1.2 Release of Liability

Release of liability:
I shall not be liable for any information contained herein.
Assumption of Risk Agreement:
You can be safe that actually performing the things mentioned herein will be unsafe.

1.2 Haftungsausschluß

Haftungsausschluß:
Ich bin nicht haftbar für irgendwelche hier enthaltenen Informationen.
Anerkennung des Risikos:
Sei versichert, daß die tatsächliche Durchführung der hier beschriebenen Verfahren unsicher ist.

1.3 Definition: "Piercing"

Piercing for me is the insertion of jewellery into artificially made holes in the body, where part of the jewellery still sticks out (as opposed to implants).

1.3 Definition: "Piercing"

taken from Burning Man gallery; male nipple, straight barbell Für mich ist piercing das Einfügen von Schmuck in künstlich gemachte Löcher im Körper, wobei ein Teil des Schmucks weiterhin sichtbar bleibt (im Gegensatz zu Implantaten).

2 Types of Jewellery

Piercing jewellery can be distinguisehd by several characteristica: Piercingschmuck kann nach verschiedenen Charakteristika unterschieden werden:

2.1 By Material — biocompatibility

Wildcat Fluorobell
  • "surgical/implantation" steel: a topic of its own (metalurgy)
  • titanium: lightweighed but highly compatible; might be subjectively too light (in contrast to steel)
  • gold: soft
  • plastics
  • not: "metal", silver, non-bound nickel, aluminium

2.1 Nach Material — Biokompatibilität

  • "chirurgischer/Implantations"Stahl: ein Thema für sich (Metallurgie)
  • Titan: leichtgewichtig, aber hochkompatibel; könnte sich subjektiverweise zu leicht anfühlen (in Kontrast zu Stahl)
  • Gold: weich
  • Kunststoff
  • abzuraten: "Metall", Silber, ungebundene Nickelanteile, Aluminium

2.2 By shape — "physical" compatibility

Wildcat BCR with black gemstone closure
  • "classical" BCR (ball closure ring) or CBR (captive bead ring): bent; need of ring opening forceps during insertion of the ball/bead depending on decreasing diameter and increasing thickness (and material stiffness)
  • barbells: threaded
    • straight barbells (nipple, industrial)
    • curved barbells (navel)
    • circular barbells (nipple, septum, hafada)

2.2 Nach Form — "physische" Kompatibilität

Wildcat curved barbell
  • klassischer Klemmkugelring: gebogen; Zangen zum Einfügen des Rings können in Abhängigkeit von abnehmendem Durchmesser und zunehmender Materialstärke (und Materialsteifigkeit) benötigt werden
  • barbells: mit Gewinde
    • gerade barbells (Brustwarze, industrial)
    • gekrümmte barbells (Bauchnabel)
    • runde barbells (Brustwarze, Septum, Hafada)

2.3 Add Ons

  • colours
  • chains, weights, etc.
  • threaded toys

2.3 Zubehör

Wildcat weight cylinder for a BCR
  • verschiedene Farben
  • Ketten, Gewichte, etc.
  • Aufsätze mit Gewinde

3 Cannulas + Equipment

3.1 Cannulas

Braun Introcan cannula As far as I know, there are mainly two techniques for placing jewellery in the skin; these techniques are bound to the type of needle (cannula) used.

The first technique is: Using a "naked" (surgical) needle with no coupling end. The needle passes through straight; it normally is not pulled back. The jewellery follows the blunt end of the needle. If thicker jewellery is demanded, an insertion taper may be an intermediate stage. Example: Say, the needle has 1.6 mm inner diameter and the jewellery 2.0 mm material thickness. Then an insertion taper with 2.0 mm (at its "jewellery end") could be used. Stretching the tissue might hurt; it might be a technique to suppress severe bleeding in some areas (penis, inner labia).

the dangerous end of a Braun Introcan cannula This technique requires great experience on the side of the piercer. Contact between the pairs (needle/jewellery, needle/taper, taper/jewellery) must/should not be lost. It is hardly impossible to do it oneself, even with proper tools. As insertion tapers normally are designed for multiple use, they should be cleaned from the blood + autoclaved. I guess this is also one of the main reasons that piercings are not liked when giving blood: risk of infection.

A second technique uses pre-packed, sterile Braun Introcan cannulas. These have a plastic tube shrink-wrapped around the metal cannula. The needle is first pushed through until it pokes out on the destination side, then the metal cannula is drawn back. The plastic tube remains in the skin. It is flexible, so now even forceps can be opened up so the skin folds back to its normal shape. The jewellery can then be inserted into that tube end and be pushed back. This is a rather smooth thing.

A variation (for certain body parts, e. g. Tragus) may be to cut off the catheter coupling end of the Introcan and insert the jewellery at that end, thereby pushing the remaining plastic tube completely through. As diameter still increases slightly (but continuously) this might hurt a little bit more (and start bleeding upon exiting that stretching procedure) but might be the only procedere in certain circumstances.

See another discussion of this "European" (well, German) style of piercing on Fabiola's page at http://bme.freeq.com.

These Introcans are available at drugstores without problems; sometimes they are even shipped as single items. One has to demand exactly the product one wants: no butterfly, diameter 1.2, 1.6 or 2.1 mm; I use the latter for 1.6 mm jewellery. Just tell the clerk to query his database instead of his head; I have been told the weirdest stuff.

Important note: The cannula diameter must match (i. e. slightly exceed) the jewellery diameter. Otherwise heavy bleeding might occur upon insertion (jewellery too thin), or it will hurt when tissue is stretched or jewellery gets stuck (jewellery too thick). Use lubricant or alcohol to make the jewellery slip in easier and thereby less painful.

Other techniques may include bent needles or surgical instruments (e. g. a scalpell) to open up the skin or just a "gun" to push specially shaped jewellery through the skin at high speed.

add information on that topic:

Hmmh, mir scheint, du hast den besonderen Vorteil einer Venenverweilkanüle nicht erkannt! Man kann dabei hervorragend "tasten", indem man einfach den Kunststoffteil etwas vorschiebt, so dass die Metallspitze der Nadel nicht mehr raussteht. Mit diesem Röhrchen kann man dann verletzungsfrei tasten, von Blut zu dem Zeitpunkt keine Spur. Wenn man dann von innen an der Stelle ist, die man Aussen angezeichnet hat, die Nadel durch das Röhrchen schieben, Nadel raus, Schmuck ins Röhrchen einführen, zusammen durchziehen, Röhrchen weg, zumachen, feddich.

3.1 Kanülen

Nach meinem Wissen gibt es hauptsächlich zwei Techniken, um Schmuck in der Haut zu platzieren; diese Techniken sind abhängig von der Art der verwendeten Nadel (Kanüle).

Die erste Technik geht folgendermaßen: Es wird eine "nackte" (chirurgische) Nadel ohne Kopplungsende (für Schläuche etc.) verwendet. Die Nadel wird ganz durchgeschoben; sie wird normalerweise nicht zurückgezogen. Der Schmuck folgt dem stumpfen Ende der Nadel (ständiger Kontakt). Wenn dickerer Schmuck als der Durchmesser der Kanüle verlangt wird, kann ein insertion taper als Stufe zwischen Nadel und Schmuck verwendet werden. Beispiel: Wenn eine 1.6 mm Kanüle einen 2.0 mm dicken Schmuck platzieren soll, kann ein 2.0 mm insertion taper verwendet werden. Das Dehnen des Gewebes kann Schmerzen verursachen; es könnte aber eine Technik sein, um Blutungen zu unterdrücken (Penis, innere Schamlippen).

Diese Technik erfordert eine gewisse Erfahrung auf der Seite des piercers. Der physische Kontakt zwischen den Paaren (Kanüle/Schmuck, Kanüle/taper, taper/Schmuck) darf/sollte nicht verloren werden. Es ist kaum möglich, das piercing alleine durchzuführen — auch nicht mit den richtigen Werkzeugen. Weil insertion tapers normalerweise für mehrmalige Benutzung gemacht sind, sollten sie anschließend vom Blut gereinigt und sterilisiert werden. Ich denke, daß dies auch einer der Hauptgründe ist, warum piercings beim Blutspenden nicht gemocht werden: Gefahr einer Infektion

Eine zweite Technik benutzt steril ausgelieferte Braun Introcan Venenverweilkanülen (Introcans). Diese besitzen ein Plastikröhrchen, das eng an der Metallkanüle anliegt. Beim piercen wird zuerst die Nadel durchgeschoben, bis sie auf der Gegenseite auftaucht, dann wird die Metallkanüle zurückgezogen. Das Plastikröhren verbleibt in der haut. Es ist flexibel, weshalb nun sogar Klemmzangen geöffnet werden können, um die Haut in ihre normale Form zurückfalten zu lassen. Der Schmuck kann dann in das Röhrchen eingesetzt und zurückgeschoben werden. Dies ist eine relativ angenehme Angelegenheit.

Braun Introcan cannula Als Variation (für bestimmte Körperteile, z. B. Tragus) kann man das Ankopplungsstück für den Katheter abschneiden und den Schmuck an diesem Einde einsetzen, also das verbleibende Plastikröhrchen komplett durch den Stichkanal schieben. Weil der Durchmesser jedoch leicht zunimmt, kann dies ein bißchen mehr weh tun und zu bluten beginnen, wenn die der ausdehnende Teil des Röhrchens durchgeschoben ist; andererseits kann das unter manchen Umständen die einzige Vorgehensweise sein.

Eine weitere Diskussion zu dieser "europäischen" (hm, deutschen) Art des piercends findet sich auf Fabiola's Seite auf http://bme.freeq.com.

Braun Introcan cannula Die Introcans sind in Apotheken problemlos erhältlich; manchmal werden sie sogar einzeln verschickt oder verkauft. Man muß das gewünschte Produkt genau bezeichnen: kein Schmetterling, 1.2, 1.6 oder 2.1 mm Durchmesser. Ich benutze die letzter für 1.6 mm dicken Schmuck. Es kann sein, daß der Apotheker zuerst im Computer schauen + sie bestellen muß und die Ware nicht auswendig kennt, weil sie selten über den Schalter verkauft wird.

Wichtiger Hinweis: Der Kanülendurchmesser muß dem Durchmesser des Schmucks entsprechen (d. h. die Kanüle muß etwas dicker sein). Anderenfalls können heftige Blutungen nach dem Platzieren des Schmucks auftreten (Schmuck zu dünn), oder es wird schmerzen, wenn das Gewebe gedehnt wird, bzw. der Schmuck bleibt stecken (weil er zu dick ist). Benutze Gleitmittel oder Alkohol, um den Schmuck leichter (weniger schmerzvoll) durchgleiten zu lassen.

Andere Techniken verwenden gebogene Nadeln oder chirurgische Instrumente (z. B. ein Skalpell), um die Haut zu öffnen, oder eine "Pistole", um entsprechend geformten Schmuck mit hoher Geschwindigkeit in die Haut zu schießen.

3.2 Forceps, Tweezers, and Pliers

Forceps are used to fix tissue at a certain location + angle and to press it together. Usually they can be fixed in several steps. I always use as much pressure as possible, i. e. a constant pain that is still bearable.
  • Then the needle goes through very easy,
  • bleeding is less as the blood has been pressed out,
  • and the pain from the needle is only a minimum increase to the already present pain — no "shock" from the entering cannula.
Good forceps also make it unnecessary to use material which catches the needle upon exit (rubber, cork), which establishes a counterpressure against the exiting cannula or protects nearby body parts (e. g. during ear piercings!).

Wildcat Open End Duval + another forceps Open end forceps like the triangular shaped in the figure have the major benefit that they can be removed whilst the cannula or the plastic tube still sticks in the skin. If it is not open (like the oval one in the figure), you will need yet another hand just to hold the forceps whilst pushing through the jewellery.

Tweezers basically serve the same function but they cannot be fixed.

The pliers in the figure are special: They work reversely — if you press them together, they open up. This is very useful for ball closure rings.

3.2 Klemmen, Pinzetten und Zangen

Klemmen werden dazu benutzt, Gewebe an einer bestimmten Stelle + Winkel zu fixieren und es zusammenzupressen. Sie können für gewöhnlich in verschiedenen Stufen arretiert werden. Ich benutze immer soviel Druck als irgend möglich, d. h. einen konstanten Schmerz, der gerade noch erträglich ist.
  • Dann geht die Nadel einfacher durch die Haut,
  • die Blutung ist geringer, weil das Blut ins angrenzende Gewebe gedrückt wurde,
  • und der Schmerz der Nadel ist nur ein minimales "Mehr" als der bereits vorhandene Schmerz — kein "Schock" durch die eintretende Kanüle.
Mit guten Klemmen ist es auch unnötig, Material zum Auffangen der Nadel zu verwenden (Gummi, Kork), um einen Gegendruck zur austretenden Kanüle schaffen oder angrenzende Körperteile (z. B. bei Ohrpiercings!) zu schützen.

Am Ende geöffnete Klemmen wie die dreieckige in der Abbildung haben den großen Vorteil, daß sie leicht entfernt werden können, während die Kanüle oder das Plastikröhrchen noch in der Haut steckt. Wenn die Klemme nicht geöffnet ist (wie die ovale in der Abbildung), dann wird man eine weitere Hand benötigen, nur um die Zange zu halten, während man den Schmuck durchschiebt.

Pinzetten dienen grundsätzlich der selben Funktion, aber sie können nicht arretiert werden.

ring opening pliers (non-surgical; bought in a motorcycle store) Die Zange in der Abbildung ist speziell: Sie arbeitet invers — wenn man sie zusammenpreßt, dann öffnet sie sich. Dies ist bei Klemmkugelringen sehr nützlich.

3.3 Latex Gloves, Disinfection, Towels, Bandaid

(to appear soon)
(Inhalt erscheint bald)

3.4 Rubber, Cork, Receiving Tubes, Ruler, Marker

(to appear soon)
(Inhalt erscheint bald)

3.5 Autoclaves, Disinfection etc.

(to appear soon)
(Inhalt erscheint bald)
introcans, other needles, insertion tapers
plaster, gloves, desinfection, towels
forceps, tweezers
needle sizes
rubber, cork, receiving tubes
(autoclaves, alcohol, etc.)

4 Piercable Body Parts

4 Piercbare Körperteile

If it protrudes, pierce it! (unknown source)

Wenn es hervorsteht, pierce es! (unbekannte Quelle)

to be detailed + expanded later
needs sample pictures
  • head:
    • ear: inner/outer conch, tragus, rook, daith, industrial, etc.; stretching
    • nose: nostril, septum, etc.
    • eyebrow: edge, bridge, etc.
    • mouth: around the lower lip, through tongue, labret stud, etc.
  • taken from Burning Man gallery; female nipple, circular barbell nipples
  • navel
  • genitals
    • male: etc.
    • female: etc.
  • arbitrary surface piercings: etc.
  • etc.
wird spaeter noch detailliert + expandiert
benoetigt Beispielbilder
  • Kopf:
    • Ohr: inner/outer conch, tragus, rook, daith, industrial, etc.; Dehnung
    • Nase: nostril, septum, etc.
    • eyebrow: edge, bridge, etc.
    • Wildcat labret stud Mund: um die Unterlippe herum, durch die Zunge, labret stud, etc.
  • Brustwarzen
  • Bauchnabel
  • Genitalien
    • Männer: etc.
    • Frauen: etc.
  • beliebige Hautoberflächen: etc.
  • etc.

5 Suggested Procedurals

5.1 Navel

Wildcat navel spiral suggested jewellery: navel bananabell, curved barbell avoid rings, circular barbells, spirals as initial jewellery

It's hip but many navels just should not be pierced because they have the wrong topology.

First of all, you have to find a clearly defined rim. Usually this is the upper edge. It is less probable the lower edge. In seldom cases it can be the navel button itself if it is prominent enough. Forget it if you are

The procedural is easy: Apply disinfection, forceps, + push merrily through.

5.2 Ears

my ear piercings, done by Martin Gaus: orbital, tragus Uh, there are so many curves + possibilities. Main problem: You can hardly do it yourselves as it is difficult in front of a mirror. Be prepared to have some topological problems. A tragus for example has the problem of how to catch the needle and wheter to pierce it inside out or outside in (the third time we did it with Open End Duval forceps and just pushed slowly). Have pliers ready if your fingers are too big to stick them into the other person's ears upon the insertion of the jewellery. my ear piercings, done by Martin Gaus: closeup on orbital my ear piercings, done by Martin Gaus Es gibt so viele Kurven + Möglichkeiten. Das Hauptproblem: Man kann sich schwerlich selbst piercen, weil es vor einem Spiegel ziemlich schwierig ist. Sei vorbereitet, ein paar "topologische Probleme" zu haben. Beim Tragus z. B. besteht das Problem, wie man die Nadel nach dem Durchtritt abfängt, oder ob man eventuell von innen nach außen pierct. (Als Martin ihn bei mir zum dritten Mal gepierct hat, haben wir eine Open End Duval Klemme genommen und die Kanüle einfach nur langsam durchgeschoben.) Es kann nützlich sein, eine Zange parat zu haben, wenn die Finger zu dick sind, um sie beim Einsetzen des Schmucks ins Ohr einer anderen Person zu stecken. my ear piercings, done by Martin Gaus: closeup

5.3 Nose

ouch ... approx. 200 facial piercings ... met this guy in Habana, Cuba ouch ... approx. 200 facial piercings You have the choice of nostril or septum. (?) Might be done for the septum with a gun.

5.4 Pubic

Warning: Don't get infected.

The pubic is a surface piercing for males. Usually it is placed on the shaft of the penis or slightly above. I would recommend a position where the bead or the ball might stimulate the female clitoris during intercourse. Use your geometry knowledge to calculate exit and entry points for the jewellery.

I recommend custom-made jewellery: The problem with standard BCRs is their small angle towards the skin which avoids healing — the holes always look ugly red/brown as they are stressed too much. There is no ideal jewellery. I could imagine a circular barbell which comprises approximately 60 percent of a circle. Then, 50 percent of the jewellery would remain inside the skin, thereby avoiding mechanical friction on the jewellery. But here the problem is that the piercing goes in really deep through several layers of skin, and the wound might never heal.

Shave the area. Be prepared that the skin is rather hard (compared to genitals or other body parts), and that you have to pierce a long way. Don't expect bleeding though. Set marks for entry and exit. Mark the center. Fold skin up at the center; apply forceps to keep it in place — preferredly Open End Duval, or use ordinary plastic pegs and some cork or rubber on the other side to catch the needle. The more pressure on the tissue, the better. Don't forget to breathe regularly. Push through ... push ... push ... push. Continue breathing regularly. If you think you pass out, be aware that this is just psycholgical, not physical, so just don't pass out. Withdraw metal cannula. Release forceps. Breathe + sigh. Insert jewellery. Wet + spray (disinfection, KY). Push jewellery back through. Close jewellery. Done.

5.5 Hafada

Warning: Don't sterilize or even castrate yourself.
...

5.6 Prince Albert

Warning: Don't kill your erective tissue.

A Prince Albert (PA) is the piercing where the jewellery goes through the tip of the penis, a short way along the urethra, and then leaves the penis either downwards (regular PA) or upwards (reverse PA). The name stems from that British Prince Albert who wanted all his guard soldiers, who wore tight pants, to be especially taut by tieing their penisses upwards. The piercing provided the hook for that. Usually a ring is used ("75 percent outside"); I would recommend a curved barbell ("80 percent inside") as it might heal better when there is less movement (pants rubbing against jewellery). — Post scriptum: This is not absolutely true. When a ring is used it can be rather small (a diameter of the distance of the exit hole to the underside of the urethral slit suffices) and thereby also be mostly "inside" the tissue causing less movement and allows for better healing.

The main thing about doing the PA is to avoid major bleeding by destroying too much erectile tissue in the penis. It can be pierced inside-out and from the outside in:

The inside-out approach enters the urethra with a cannula and just pierces downwards or upwards. The risk here is that entering the urethra with an "unshielded" cannula will most probable cause pain and damage to the tissue.

The outside-in approach uses a needle catching tube inside the urethra. So you can pierce from the outside, and as soon as you hit the center, the catching tube avoids to damage more tissue. Then the cannula slides along the tube and exits the penis through its tip.

Needle catching tubes can be ordered from many companies as stainless steel halfpipes. A do-it-yourself approach is to cut off part of the sterile, protective cover of a Braun Introcan, then cover it with some KY gel on the outside, and slowly push it into the urethra. Before piercing, make sure it is in deep enough by your tactile sense and by having a "minimum depth" marker on the catching tube.

When the needle hits the plastic cover, slowly push out the needle in parallel with the catching tube. Drop the plastic tube as the needle exits. Pull back the metal cannula. Don't forget to breathe regularly. Put the jewellery into the catheter. Push the jewellery back; don't pull the catheter — you might lose contact between the two. Drop the catheter. Insert the bead, or screw on the ball. Cover with tissue; there will be some bleeding. Continue breathing — it's done.

Remark: Though it looks heavily it will not prevent one from being able to have sex. Vaginal intercourse might be possible as early as one week after piercing, and some scared woman might request to wear two condoms ...

Warnung: Stich' Dir Dein Erektivgewebe nicht ab!

Ein Prince Albert (PA) ist das piercing, bei dem der Schmuck durch die Spitze des Penis eindringt, einen kurzen Weg entlang der Harnröhre verläuft und dann den Penis entweder nach unten (normaler PA) oder oben (inverser PA) verläßt. Die Bezeichnung stammt von einem britischen Prinzen Albert, der alle seine Gardesoldaten, die enge Hosen trugen, besonders stramm sehen wollte, indem ihre Penisse hochgebunden wurden. Das piercing lieferte dafär die Aufhängungsmöglichkeit. Normalerweise wird ein Ring verwendet ("75 Prozent draußen"); ich würde eine gebogene barbell empfehlen ("80 Prozent drinnen"), da es wohl besser heilt, wenn weniger Bewegung entsteht (gegen den Schmuck reibende Unterwäsche). — Post scriptum: Das ist nicht immer wahr. Wenn ein Ring verwendet wird, kann er auch ziemlich klein sein (ein Durchmesser in der gleichen Größe wie der Abstand vom Austrittsloch zur Beginn der Harnröhre reicht) und liegt damit auch zumeist "innerhab" des Gewebes, was weniger Bewegung verursacht und eine bessere Heilung erlaubt.

Die Hauptsache beim PA ist die Vermeidung von starkem Blutverlust durch das Zerstören von zu viel erektilem Gewebe im Penis. Er kann von innen nach außen (inside-out) oder von außen nach innen (inside-out) gestochen werden:

Beim Ansatz von innen nach außen schiebt man eine Kanüle in die Harnröhre und pierct dann einfach nach unten oder oben durch. Hierbei ist das Risiko, daß man die Harnröhre mit einer "ungeschützten" Kanüle betritt, was Schmerzen und ein beschädigtes Gewebe wahrscheinlich machen.

Der Ansatz von außen nach innen verwendet eine needle catching tube in der Harnröhre. So kann man von außen piercen, und sobald man die Mitte trifft, verhindert es die catching tube, daß man weiteres Gewebe verletzt. Dann gleitet die Kanüle entlang der tube und verläßt den Penis durch dessen Spitze.

Needle catching tubes können von vielen Firmen als halfpipes aus rostfreiem Stahl bestellt werden. Ein Heimwerker-Ansatz geht so: Man schneidet einen Teil der sterilen Schutzhülle einer Braun Introcan ab, bedeckt sie dann auf der Außenseite mit etwas KY gel (Gleitmittel) und schiebt sie dann langsam in die Harnröhre. Vor dem piercing sollte man durch Nachfühlen oder eine "minimale Tiefe"-Markierung auf der tube sicherstellen, daß sie tief genug im Penis steckt.

Wenn die Nadel die Plastikhülle trifft, schiebt man sie langsam parallel mit der catching tube. Beim Austritt der Nadel durch die Harnröhre die catching tube entnehmen. Metallkanüle zurückziehen. Vergiß nicht, regelmäßig zu atmen. Schmuck in Katheterschlauch einlegen. Schmuck zurückschieben; nicht am Katheter ziehen — Du könntest den Kontakt zwischen beiden verlieren. Katheter entnehmen. Kugel in Klemmkugelring einsetzen bzw. Kugel auf Gewinde aufschrauben. In Küchenpapier einwickeln; es wird bluten. Nicht zu atmen vergessen — es ist vorüber.

Bemerkung: Obwohl es heftig aussieht, wird es einen nicht davon abhalten, sex zu haben. Vaginaler Verkehr könnte schon nach einer Woche wieder möglich sein, und eine verängstigte Frau könnte gleich zwei Kondome verlangen ...

5.7 Frenulum

Easy thing!

6 Suggested Aftercare

desinfection, rinsing (warm, salty water)
non-rotation + fixing (different oppinions),
watching out at least once per day for at least one or two weeks
feeding minerals (especially Zinc) for speeding up wound healing
excessive redness, discharge: taking jewellery out
not being ashamed: consulting a doctor
(etc.)

7 Piercing Jokes

hey, also pierced? Know more? Send them in!

Three men are standing at a public urinal.
The first is peeing in 2 rows. — Prince Albert piercing.
The second is peeing in 3 rows. — War injury.
The third is peeing in 50 rows. — Zipper still closed.

7 Piercing-Witze

Kennst Du mehr? Schick' sie ein!

Stehen drei Männer am Pissoir.
Der erste pinkelt 2strahlig. — Prince Albert-piercing.
Der zweite pinkelt 3strahlig. — Kriegsverletzung.
Der dritte pinkelt 50strahlig. — Reißverschluß noch zu. When earrings develop metastases ...

The following text is meant to be ironic:

Newsgroups: rec.arts.bodyart
Subject: Re: home piercings
From: shannon@bmezine.com (Shannon / BME)
References: <4Keq6.28329$YF4.5961474@news1.rdc1.tn.home.com>
Organization: BME
Message-ID: <905FE926Ashannonbmezinecom@24.2.9.61>
User-Agent: Xnews/03.09.22
Lines: 45
Date: Sat, 10 Mar 2001 04:02:58 GMT
NNTP-Posting-Host: 24.42.168.245
X-Complaints-To: abuse@home.net
X-Trace: news3.rdc1.on.home.com 984196978 24.42.168.245 (Fri, 09 Mar 2001 20:02:58 PST)
NNTP-Posting-Date: Fri, 09 Mar 2001 20:02:58 PST
Path: news.arcor-ip.de! newsfeed.arcor-ip.de! fu-berlin.de! news.maxwell.syr.edu! newshub2.home.com! news.home.com!news3.rdc1.on.home.com.POSTED! not-for-mail
Xref: news.arcor-ip.de rec.arts.bodyart:201922

savaged2@mindless.com (Chris Sledge) wrote in
<4Keq6.28329$YF4.5961474@news1.rdc1.tn.home.com>:

>Hey all.. I know the dangers of piercing at home, and I'm willing to
>take the risk to save the money. I'm getting a trusted friend to do it,
>and am using properly autoclaved materials. I just need to know the
>extreme specifics - is there a certain angle the piercing should go?
>how deep into the skin should it go? etc. etc. I need this info for
>both an eyebrow (using a CBR) and a labret (using a labret stud).

With both of these piercings, just pierce straight in (at a ninety degree angle to the skin, that is, perpendicular) until you feel the needle strike bone. Don't worry, there are no nerves under the bone in your head so it will only hurt the surface skin, and the enamel in bone is much harder than the metal in the needles so you won't do damage.

Remove the needle and quickly insert the jewelry into the hole and tape it in place for healing (about a week). Oh, and it's very important that you first abrade the end of the jewelry that goes into the skin with a 40-grit sandpaper or equivalent. This is to give the body something to graft to -- if you do not do this the jewelry will fall out (known as rejection). Only do it to the end going under the skin, since the textured part of the jewelry will lose its shine.

You mention that you are using a labret stud. Of course you will not be able to insert the disc through the needle hole. Just use wire clippers to fix that. Finally, you'd also mentioned the use of an autoclave. There is no need for this as metal is sterile. That's why it doesn't rot like organic substances do.

If you need additional advice on the placement of your piercing, I have found many useful diagrams at http://bombaustin.org/humor/

Good luck, let us know when your friend's studio opens.

Shannon

--
BME: Body Modification Ezine: http://www.bmezine.com/
Modcode Version: 0.02
M*(AR) a- D-- d b+:+ P+<+++ T++ s+ S++ I-<+ e++++$
c+++:+<+++:+++ R+++ r++ y?

Der Nachfolgende Text ist ironisch gemeint:

Newsgroups: rec.arts.bodyart
Subject: Re: home piercings
From: shannon@bmezine.com (Shannon / BME)
References: <4Keq6.28329$YF4.5961474@news1.rdc1.tn.home.com>
Organization: BME
Message-ID: <905FE926Ashannonbmezinecom@24.2.9.61>
User-Agent: Xnews/03.09.22
Lines: 45
Date: Sat, 10 Mar 2001 04:02:58 GMT
NNTP-Posting-Host: 24.42.168.245
X-Complaints-To: abuse@home.net
X-Trace: news3.rdc1.on.home.com 984196978 24.42.168.245 (Fri, 09 Mar 2001 20:02:58 PST)
NNTP-Posting-Date: Fri, 09 Mar 2001 20:02:58 PST
Path: news.arcor-ip.de! newsfeed.arcor-ip.de! fu-berlin.de! news.maxwell.syr.edu! newshub2.home.com! news.home.com! news3.rdc1.on.home.com.POSTED! not-for-mail
Xref: news.arcor-ip.de rec.arts.bodyart:201922

savaged2@mindless.com (Chris Sledge) wrote in
<4Keq6.28329$YF4.5961474@news1.rdc1.tn.home.com>:

>Hallo allerseits ... ich weiß,
>daß es gefährlich ist,
>sich zu Hause zu piercen, und ich bin bereit,
>das Risiko einzugehen und das Geld zu sparen.
>Ein Freund, dem ich vertraue, wird es machen,
>und ich benutze ordentlich sterilisierte Materialien.
>Ich brauche nur die extremen Spezifika -
>gibt es einen bestimmten Winkel,
>in dem das piercing eindringen sollte?
>Wie tief sollte es in die Haut eindringen? etc. etc.
>Ich brauche diese Informationen für eine Augenbraue
>(mit einem Klemmkugelring)
>und einen labret (mit einem labret stud).

Bei beiden piercings genügt es, einfach nur geradeaus durchzustechen (mit einem 90 Grad-Winkel zur Haut, also rechtwinklig), bis Du es fühlst, daß die Nadel Deinen Knochen trifft. Sei nicht beunruhigt; es befinden sich keine Nerven unter dem Knochen in Deinem Kopf, also wird es nur der Oberflächenhaut weh tun, und das Enamel im Knochen ist viel härter als das Metall in den Nadeln, wodurch sich kein Schaden ergeben kann.

Entferne die Nadel, und füge schnell den Schmuck ins Loch ein, und klebe ihn zum Verheilen fest (dauert etwa eine Woche). Oh, und es ist wichtig, daß Du zuerst dasjenige Ende des Schmucks, das in der Haut verbleibt, mit einem 40-grit Schmirgelpapier oder ähnlichem aufrauhst. Das macht man, um dem Körper etwas zu geben, woran er sich festhalten kann -- wenn Du das nicht machst, wird der Schmuck herausfallen (auch als "Abstoßung" bezeichnet). Mach es nur bei dem Ende, das in der Haut verbleibt, weil die Oberfläche des Schmucks ihren Glanz verlieren wird.

Du erwähnst, daß Du einen labret stud verwendest. Natürlich wird es Dir nicht gelingen, die abschließende Platte durch das Nadelloch zu zwängen. Benutz' einfach Kabelzangen, um das zu beheben. Und zu guter letzt hast Du die Verwendung eines Autoklaven erwähnt. Der ist nicht notwendig, weil Metall an sich steril ist. Deshalb verrottet es auch nicht wie organische Substanzen.

Wenn Du zusätzlichen Rat für die Platzierung Deines piercings brauchst, habe ich viele nützliche Diagramme auf http://bombaustin.org/humor/ gefunden.

Viel Glück, und laß uns wissen, wann das Studio Deines Freundes aufmacht.

Shannon

--
BME: Body Modification Ezine: http://www.bmezine.com/
Modcode Version: 0.02
M*(AR) a- D-- d b+:+ P+<+++ T++ s+ S++ I-<+ e++++$
c+++:+<+++:+++ R+++ r++ y?

8 Links