Photography: Theory


Table of Contents

1 General information on exposure
[1.1 Aperture] [1.2 Shutter speed] [1.3 Control of overall exposure]
2 Daylight photography
[2.1 Colour] [2.2 Black and white]
3 Photography using artificial light
3.1 Neon/halogen lamps, etc.
3.2 Cathode ray tubes (i. e. monitor screens)
3.3 Flash units POFF!
[3.3.1 Automatic fill-in flash] [3.3.2 Synchronous use of several flash units] [3.3.3 High speed shots] [3.3.4 Portrait lighting techniques] [3.3.5 List of useful things]
3.4 Long-time exposures
[3.4.1 Fireworks] [3.4.2 Fill-in flash #2]
4 Darkroom work
[4.1 List of useful things] [4.2 Idea: a cheap exposure measurement device]
5 What is good equipment? — brainstorming on:
[5.1 small-format SLR camera bodies] [5.2 small-format SLR lenses] [5.3 flash units] [5.4 slide projectors] [5.5 films] [5.6 tripods] [5.7 bags]

1 General information on exposure

"Photography" means "to write (graph) with light (photo)". Thus, for proper results you need to know how to deal with light — its amount, its colour, its quality, its magic.

The sensitivity of

  • a film in a conventional camera or
  • a CCD/CMOS in a digital camera
is measured in a scheme proposed by ISO (International Standards Organization — a world-wide standards institute); the range normally lies between ISO 25/15 ° and ISO 3 200/36 °; by adapting the development process (pulling or pushing: lower or higher temperature of developer; shorter or longer developing time, respectively) different sensitivities are achievable.

"Sensitivity" means the amount of light that has to fall on a film or CCD in a certain time, to yield a correct exposure. "Correct" usually means neither over- nor underexposure, i. e. hihglights and shades with "something to see", which means dark/black or white/bright areas who still show structure, respectively.

If you imagine a bathtub you want to have "full" with water (i. e. fully exposed with light): The aperture is how much you open up the tap, and the exposure time is for how long you open up the tap to reach that intended level of water in your tub.

Another example: You can push a Kodak T-Max 3 200 film in the range of ISO 25 000/45 ° to ISO 50 000/48 ° which means you can take photographs with only one tenth (approx. 3 2000 / 50 000) of the amount of light it was designed for on location and later correct this lack of light/exposure by using a forced development process in the darkroom. Also the opposite is possible: You can over-expose a film and later reduce the temperature or duration during the development process. This might be done even intentionally to achieve special effects like coarse-grained structures or another contrast range (gradation). (Today digital software filters do that trick faster and easier.) A roll of T-Max 3 200 in the departure area at airports always is a nice reason for a manual inspection. It is amazing how fast a "no, never" turns into a "yes, sure" if you just mention "3 200 speed".

BTW. The ISO scheme is a combination of the American ASA (American Standards Organisation; the US national standards institute) and the German DIN (Deutsche Industrie Norm; the German national standards institute) and thereby simply a textual concatenation: ISO == ASA/DIN. ASA is an arithmetic measurement in which the sensitivity value doubles (x 2) when the film is twice as much (x 2)sensitive to light whereby DIN is a logarithmic measurement in which the sensitivity value is incremented by three (+ 3) when the film is twice as much (x 2) sensitive to light.

Thereby, a typical sequence of film sensitivities is: ...
ISO 100/21 °
ISO 200/24 °
ISO 400/27 °
ISO 800/30 °
ISO 1 600/33 °
ISO 3 200/36 °
...
(This three-increment might stem from lenses which provided a 1/3 increment of their aperture ring.)

Another abbreviation used sometimes is E. I. meaning "exposure index" (German: Belichtungsindex). Usually this is a relative value like e. g. "+ 2", meaning a four times higher quantity of Light (corresponding to an aperture opened up by two steps or a four times longer exposure time).

Basically, exposures are a relatively crude topic: Simple cameras only can double or half the amount of light — that means set it to 200 per cent or to 50 per cent. "Mechanically" exposure is influenced by aperture (German Blende) and shutter speed (German Verschlußzeit); the flash duration is controlled electronically.

Every film does have a proper/ideal amount of light that makes it exposed with structure. Due to a certain latitude in the contrast range a film however can show structure in the shades or in the lights when it has received a quarter or four times the amount of the ideal amount before it (viewed as the positive image) shows structureless black or white areas.

As an example an ISO 400/27 ° film is four times more sensitive to light compared to an ISO 100/21 ° film which means you can use four times shorter shutter speeds (e. g. to avoid shaking) or close the aperture by two steps (e. g. to get better images or depth-of-field). Flash range only doubles (due to the quadratic loss of light with spot-shaped light sources).

To use an easier to understand analogon: Think of ISO sensitivity as a bath tube requiring a certain amount of filling (thought of reciprocally), e. g. an ISO 400/27 ° film requiring 1/400  of ten tons of water to bathe successfully (what a strange idea) and an ISO 100/21 ° film requiring even 1/100  of ten tons of water to also bathe successfully. In this model, the aperture influences how wide you open up the tap (say how big the stream of water is) and the shutter speed influences how long you let the water flow into the bath tub. — Obviously these two control mechanisms are negative correlated: The more you open the tap or the aperture, the shorter the time (that is going against zero) required do fill the bath or expose the film. — Aha?

As said before the amount of light falling on a film can "mechanically" be influenced by aperture and shutter speed. This is explained for daylight photography in detail in the next chapters. — When using flash units one normally selects the shutter speed at which the first curtain has passed the 24 vertical mm and the second curtain has not started yet; at this point in time the flash is ignited and the duration of the exposure of the flash unit being controlled in real-time by itself ("computer" — via a built-in sensor and with respect to/explicit consideration of the aperture set) or the camera body ("TTL" — through the lens — via on the film plane metering with implicit consideration of the aperture); this process is complex and not explained in detail here.

"Fotografieren" bedeutet "mit Licht (foto) schreiben (graf)". Deswegen ist es zur Erzielung guter Resultate so wichtig, daß man sich mit Licht auskennt — seiner Menge, seiner Farbe, seinr Qualität, seiner Magie.

Die (Licht)Empfindlichkeit (Sensitivität, sensitivity)

  • eines Films in einer konventionellen Kamera oder
  • eines CCDs/CMOS' in einer digitalen Kamera
wird mit einem Schema gemessen, das von der ISO (International Standards Organization — ein weltweites Standardisierungsgremium) vorgeschlagen wurde; der übliche Bereich liegt zwischen ISO 25/15 ° und ISO 3 200/36 °; durch die Anpassung des Entwicklungsprozesses (pullen bzw. pushen: geringere bzw. höhere Temperatur des Entwicklerbades; kürzere bzw. längere Entwicklungszeiten) sind unterschiedliche Empfindlichkeiten erzielbar.

Mit "Empfindlichkeit" ist die Lichtmenge gemeint, die in einer bestimmten Zeit auf einen Film oder einen CCD-Sensor fallen muß, um eine korrekte Belichtung zu ergeben. "Korrekt" bedeutet üblicherweise weder über- noch unterbelichtung, d. h. "durchzeichnete" Lichter bzw. Schatten, also dunkle/schwarze bzw. weiße/helle Flächen, die noch Struktur zeigen.

Wenn man sich eine Badewanne vorstellt, die man mit Wasser gefüllt (d. h. richtig belichtet) haben will, dann entspricht die Blende dem Öffnungsgrad des Wasserhahns, und die Belichtungszeit entspricht der Zeitdauer, in der der Wasserhahn geöffnet war, um die beabsichtigte Füllung der Badewanne zu erzielen..

Ein weiteres Beispiel: Man kann einen Kodak T-Max 3 200-Film im Bereich von ISO 25 000/45 ° bis ISO 50 000/48 ° pullen und pushen, was bedeutet, daß man on location Fotografien mit nur einem zehntel (ungefähr: 3 2000 / 50 000) der Lichtmenge machen kann, für die der Film ursprünglich entworfen wurde, und diesen Mangel an Licht/Belichtung später in der Dunkelkammer durch einen forcierten Entwicklungsprozess korrigieren kann. Dies kann zur Erzielung spezieller Effekte wie z. B. grobkörnigerer Strukturen oder eines anderen Kontrastumfanges (Gradation) sogar erwünscht sein. (Heute machen das digitale software-Filter schneller und easier.) Eine T-Max 3 200-Patrone in der Abflugkontrolle am Flughafen ist auch immer ein gutes Argument für eine manuelle Durchsicht. Es ist erstaunlich, wie schnell sich ein "nein, nie" in ein "ja, sicher" umkehrt, wenn man nur "3 200 speed" sagt.

Übrigens: Das ISO-Schema ist eine Kombination des amerikanischen ASA (American Standards Organisation; das US-nationale Standardisierungsgremium) und der deutschen DIN (Deutsche Industrie Norm; das nationale deutsche Standardisierungsgremium) und deswegen einfach nur eine textuelle Zusammenfügung: ISO == ASA/DIN. ASA ist eine arithmetische Skala, in der sich der Empfindlichkeitswert verdoppelt, wenn der Film zweimal so lichtempfindlich ist, wohingegen DIN eine logarithmische Skala ist, in welcher der Empfindlichkeitswert um drei vergrößert wird, wenn der Film zweimal so lichtempfindlich ist.

Eine typische Folge von Filmemfindlichkeiten ist also:
...
ISO 100/21 °
ISO 200/24 °
ISO 400/27 °
ISO 800/30 °
ISO 1 600/33 °
ISO 3 200/36 °
...
(Diese dreier-Schrittweite könnte von Objektiven herstammen, die eine 1/3-Stückelung der Blendenöffnung erlaubten.)

Eine andere manchmal benutzte Abkürzung ist "E. I.", was "exposure index" (Belichtungsindex) bedeutet. Dies ist normalerweise ein relativer Wert wie z. B. "+ 2", was eine vervierfachung der Lichtmenge bedeutet (entsprechend einer um zwei Schritte weiter geöffneter Blende oder vierfach längerer Belichtungszeit).

Basically, exposures are a relatively crude topic: Simple cameras only can double or half the amount of light — that means set it to 200 per cent or to 50 per cent. "Mechanically" exposure is influenced by aperture (German Blende) and shutter speed (German Verschlußzeit); the flash duration is controlled electronically.

Every film does have a proper/ideal amount of light that makes it exposed with structure. Due to a certain latitude in the contrast range a film however can show structure in the shades or in the lights when it has received a quarter or four times the amount of the ideal amount before it (viewed as the positive image) shows structureless black or white areas.

As an example an ISO 400/27 ° film is four times more sensitive to light compared to an ISO 100/21 ° film which means you can use four times shorter shutter speeds (e. g. to avoid shaking) or close the aperture by two steps (e. g. to get better images or depth-of-field). Flash range only doubles (due to the quadratic loss of light with spot-shaped light sources).

To use an easier to understand analogon: Think of ISO sensitivity as a bath tube requiring a certain amount of filling (thought of reciprocally), e. g. an ISO 400/27 ° film requiring 1/400  of ten tons of water to bathe successfully (what a strange idea) and an ISO 100/21 ° film requiring even 1/100  of ten tons of water to also bathe successfully. In this model, the aperture influences how wide you open up the tap (say how big the stream of water is) and the shutter speed influences how long you let the water flow into the bath tub. — Obviously these two control mechanisms are negative correlated: The more you open the tap or the aperture, the shorter the time (that is going against zero) required do fill the bath or expose the film. — Aha?

As said before the amount of light falling on a film can "mechanically" be influenced by aperture and shutter speed. This is explained for daylight photography in detail in the next chapters. — When using flash units one normally selects the shutter speed at which the first curtain has passed the 24 vertical mm and the second curtain has not started yet; at this point in time the flash is ignited and the duration of the exposure of the flash unit being controlled in real-time by itself ("computer" — via a built-in sensor and with respect to/explicit consideration of the aperture set) or the camera body ("TTL" — through the lens — via on the film plane metering with implicit consideration of the aperture); this process is complex and not explained in detail here.

1.1 Aperture

Aperture numbers seem magic; as an example a typical aperture series goes like this:
1 - 1,4 - 2 - 2,8 - 4 - 5,6 - 8 - 11 - 16 - 22 - 32 - 45 - 64 - ...

The numbers seem to have been rounded and then normed: Starting with the value one one aperture step ...

Die Zahlen scheinen gerundet und dann genormt worden zu sein: Ausgehend von der Eins entspricht ein Blendenschritt ("abblenden": von einer Zahl zu einer größeren Zahl bzw. "aufblenden: von einer Zahl zu einer kleineren Zahl") der Halbierung bzw. Verdopplung der Lichteintrittsfläche; die Zahl wird rechnerisch durch Multiplikation bzw. Division mit SQRT(2) ermittelt; halbe Blendenschritte ergeben sich durch Multiplikation bzw. Division mit SQRT(SQRT(2)).

1.2 Shutter speed

Typical shutter speeds are:
..., 32 s, 16 s, 8 s, 4 s, 2 s, 1 s, 1/2 s, 1/4 s, 1/8 s, 1/32 s, 1/64 s, 1/128 s, 1/256 s, 1/512 s, 1/1024 s, 1/2048 s, 1/4096 s, 1/8192 s, ...

Diese Zahlen scheinen auch wieder gerundet worden zu sein: "1/1024 s" wird z. B. mit "1/1000" beschriftet.

1.3 Control of overall exposure

When pressing the button modern SLRs drive the aperture motor to a position required for correct exposure. Then the mirror swings back and is locked up. After that the first curtain starts running — normally vertically because this is the shorter distance (24 against 36 mm). At this precise moment exposure of the film starts.

When the time elapsed is long enough for a correct exposure (depending also on chosen aperture and film sensitivity) then the second curtain starts running and thereby finishes exposure. — After that the mirror swings back and the aperture opens again to provide a brighter viewfinder. Cameras with motor drive now transport the film one step ahead.

The moment in which the second curtain starts is crucial: If the first curtain has not stopped yet then less than the 24 vertical mm of the film plane are exposed at that time. This is not so much important in daylight photography except if it were e. g. a fast moving object like a rocket flying vertically to be photographed: If the curtain ran top-down (and the image were not upside-down) then the rocket would be shortened! Where this property really is of concern is in flash photography: If the flash were ignited when the first curtain is still in the image then that remaining area would not be exposed. Therefore flash ignition (except with Canons E-TTL) is only possible at shutter speeds where the first curtain has reached its destination, the second curtain has not started yet, and where flash duration is short enough to fall in between this period.

At a speed of 1/8 000 s the most expensive small format SLRs with their titanium shutters reach their mechanical limits because huge acceleration and deacceleration values have to be reached and the material is extremely charged. Typical maximum flash sync rates lie within 1/60 s up to 1/250 s (e. g. with the EOS 1 body). — Canon's EOS 50(E/QD) due to its E-TTL function is able to synchronize dedicated flash units at any shutter speed. This is done by stroboscopically or "digitally" bouncing off the flash to have multiple exposure frames which are not distinguishable e. g. by horizontal lines (formed by shades of the curtains); the effective guide number then (with E-TTL) is much smaller than mentioned by the manufacturer (for normal TTL) — as an example, think of a body maximum sync rate of 1/125 s and a flash guide number of 32 (according to some units). Then at a shutter speed of 1/500 s (four times as fast) about three quarters of the light cannot pass the curtains thereby resulting in an effective guide number of about eight!

An alternative Canon did not choose could have been to make flash lighting times longer but this would result in high power consumption. Also normal flash durations are shorter than 1/300 s so the maximum sync range of cheap camera bodies would not be covered. Most important, this alternative also would result in a dramatic reduction of the effective guide number due to the reasons mentioned above (flash light hitting the curtains).

Cameras offering a completely closable aperture and no shutter at all (like some Hasselblad medium format models do — makes lens exchange more difficult with loaded film) by design can sync all exposure times with flash. I could imagine a small format camera model that would close its lens aperture as far as possible (maximum values are in the range of 22 to 32 — infinity would be desirable), then starting the first curtain and at the same time driving the aperture motor to the desired position, performing daylight and/or flash exposure and then (with the flash possibly still bouncing) closing the aperture again (in real-time and as a substitute for the shutter and with the same timing), then starting the second curtain and opening the aperture again for a bright viewfinder look. The problem hereby lies with the aperture and aperture motor construction that would have to satisfy real-time demands. (I am no camera designer.)

up page top page bottom back forward

Daylight photography

Colour

Die Tagesrandzeiten (morgens, nachmittags) sind zur Erzielung interessanter Lichtstimmungen besser geeignet als die Mitte des Tages, zu der "Jedermann" fotografiert.

Farbfilme geben eine vorhandene Lichtstimmung zumeist korrekt wider, das heißt daß trübes Wetter auch in trüben Bildern resultiert; andererseits ist goldene Morgen- oder Abendsonne auch in den veränderten, wärmeren Bildfarben erkennbar. Steil einfallendes Sonnenlicht (vor allem zur Mittagszeit) verursacht zumeist ungewünschte Schattenbildung, beispielsweise in den Augenhöhlen von porträtierten Personen oder flache Schatten, die die Räumlichkeit von Objekten nicht genügend herausmodellieren können. Abhilfe schaffen hier die Verlagerung auf andere Zeiten und Orte, das Erkennen einer geeigneten Lichtsituation und die Verwendung von Hilfsmitteln wie Aufhellflächen (z. B. großflächige weiße Reflektoren) oder das Aufhellblitzen.

up page top page bottom

Black and white

Bei Schwarzweiß-Negativfilmmaterial ist die Situation nicht so extrem wie bei Farbmaterial; beim Belichten des Fotopapiers kann im Labor die Papierhärte angepaßt werden (hartes Papier zur Steigerung des Kontrastes) oder anderweitig getrickst werden (z. B. Abwedeln).

Nichtsdestotrotz sollte manchmal bereits bei der Aufnahme gefiltert werden, um z. B. den Himmel und die Wolken intensiver herauszumodellieren (Polfilter oder extremer mit Rotfilter) oder Grüntöne unterscheidbarer zu machen (wohl Gelbfilter).

up page top page bottom back forward

Photography using artificial light

Neon/halogen lamps, etc.

Die Farbtemperatur und Leuchtintensität solcher Lampen ist für ISO 100/21 °-Material zumeist nicht ausreichend, sofern es sich nicht gerade um spezielle (teure) Fotolampen handelt (z. B. Hedler Profilux): Es kommt zu (mühsam ausfilterbaren) Farbfehlern, und die Belichtungszeiten liegen auch bei 2 000 Watt-Leuchten normalerweise im Verwacklungsbereich.

up page top page bottom

Cathode ray tubes (i. e. monitor screens)

an email from Jürgen Fritz:
[...]
Ich habe letztes Jahr einen Versuch unternommen, Urlaub-Dias mit Titel zu ergänzen. Mit meiner Spiegelreflex wollte ich also direkt vom PC-Monitor vorher erstellte Texte abfotografieren. Das Ergebnis war prinzipiell auch in Ordnung - nur eben sehr lichtschwach. Gibt es für sowas eine Faustregel hinsichtlich Belichtungszeit und Blende?
The answer:
Ich kenne keine offizielle Theorie dazu, habe aber selbst mit meiner alten Canon AE-1 mal Apfelmännchen vom NEC Multisync abfotografiert. Dazu habe ich die eingebaute Belichtungsmessung benutzt, und die Resultate (auf Diapositiven) waren völlig korrekt belichtet. Würde eben irgendeine Flächenmessung benutzen; "Lichtschwäche" dürfte sich nicht ergeben!? Eventuell läßt sich das bei Negativfilmen (umbelichten auf Papier) nicht gut beurteilen; da könnte der Fehler auch im Labor liegen.

Um keine Streifen des Elektronenstrahls draufzukriegen, würde ich eine bis zwei Sekunden Belichtungszeit vorgeben (entsprechend 75 -- 150 Abtastungen) und die Blende automatisch berechnen lassen. Ich würde nichts im Bereich 1/32 s oder kürzer machen, wenn der Bildschirm nicht von sich aus nachleuchtet; dann müßte sich ein helleres und ein dunkleres Teilbild ergeben, je nachdem, wie oft der Strahl drübergegangen ist; bei längeren Zeiten geht das n / (n - 1) (für n gegen unendlich) ja gegen Eins. Länger als 8 s dürfte es auch nicht sein, weil der Film sonst Richtung Grünstich geht (Schwarzschild-Effekt, je nach Datenblatt). Ein gewisser Farbfehler wird sich immer ergeben, aber das ist ja bei Schriften (im Gegensatz zu z. B. Hauttönen) egal.

Die Art der Belichtungsmessung könnte wohl eine mittenbetonte Integralmessung oder Mehrfeldmessung sein; keine Spotmessung. Bei weißer Schrift auf schwarzem Grund würde ich eventuell eine Belichtungsreihe probieren.

Es sollte auch nicht nötig sein, die Helligkeit oder den Kontrast am Bildschirm hochzuregeln; bei Schriften lohnt sich aber vielleicht die Kontrasterhöhung (Hintergrund satt oder dunkel, Schrift klar abgegrenzt).

Frontal drauffotografieren, Raum abdunkeln, Monitorröhre vorher säubern.

Bei super skalierbaren true type fonts würde ich mir an Deiner Stelle überlegen, den Umweg über ein Printmedium (ein Blatt Papier) zu gehen, weil die Auflösung deutlich besser ist. Ein gewöhnlicher 100 ASA-Film hat eine Auflösung von etwa 120 Kristallen pro mm, entsprechend gut 2 400 * 3 600 pixeln.


up page top page bottom

Flash units

Elektronenblitzgeräte haben extrem kurze Aufleuchtzeiten (normalerweise 1 / 300 s -- 1 / 50 000 s) und strahlen Licht mit Tageslichtcharakter ab (Farbtemperatur um 5 500 Kelvin).
Automatic fill-in flash
"Aufhellblitzen" ist die Verwendung eines Blitzgerätes unter Verwendung der vorhandenen Umgebungshelligkeit; der Charakter des Umgebungslichtes wird idealerweise nicht verändert; die Blitzmenge wird nur zur Schattenaufhellung und zum Kontrastaus- und -angleich verwendet.

Warum? — Filmmaterial (und erst recht Papierabzüge oder als Ziel gedachte Printmedien) hat einen begrenzten Kontrastumfang, d. h. ausgehend von einer idealen Lichtmenge (entsprechend der ISO-Nennempfindlichkeit) verkraftet es maximal etwa die Vierfache bis ein Viertel der genannten Lichtmenge; was darüber bzw. darunter fällt, wird (im Positiv) strukturlos weiß bzw. schwarz dargestellt. Aufhellblitzen hat nun die Funktion, die Dunkelpartien so weit anzuhellen, daß sie nur noch knapp dunkler sind als die vorhandene natürliche Umgebungshelligkeit. Aufgrund der begrenzten Reichweite von Blitzgeräten ist dies nur im Nahbereich bis etwa 10 m möglich.

Ein Anwendungsbeispiel: Um eine Person vorteilhaft zu fotografieren, sollte sie nicht direkt in die Sonne schauen, da dies angespannte, verkniffene Gesichtspartien zur Folge haben kann. Somit sind nur noch Seiten- und Gegenlichtaufnahmen möglich. In beiden Fällen ergibt sich eine Abschattung der halben bzw. ganzen Gesichtspartie. Hier kann ein Aufhellblitz wertvolle Hilfe leisten. ... Bei höher stehender Sonne sind speziell nur die Augenhöhlen abgeschattet, die besonders bei Porträts bildwirksam sein müssen; ein Aufhellblitz macht die Augen erst sichtbar.

Canons A-TTL (advanced through-the-lens (metering)) erlaubt das Mischen von Dauer- und Blitzlicht. Hierzu wird ein Probeblitz vor der eigentlichen Aufnahme abgeschickt und aufgrund der gemessenen Reflexion ein Mischungsverhältnis von z. B. 2 : 1 von Dauer- zu Blitzlicht erzielt. Die Erweiterung zu E-TTL (extended [?] through-the-lens (metering)) bietet Blitzsynchronisation mit jeder Verschlußzeit, indem das Blitzgerät stroboskopartige, "digitale" Belichtungen durchführt. Dadurch sinkt aber die effektive Leitzahl des Gerätes, da bei zunehmend kürzerer Verschlußzeit auch eine zunehmende Menge des Lichtes von den Verschlußvorhängen verschluckt wird.

Es ist möglich, dieses Verhalten mit sogenannten "Computerblitzgeräten" teilweise zu emulieren: Solche Blitzgeräte besitzen einen eingebauten Sensor, der die abgestrahlte Lichtmenge mißt und in Echtzeit regulieren kann. Hat man am Blitzgerät die Empfindlichkeit des in der Kamera eingelegten Films eingestellt, kann man an diesem die entsprechenden Blendenzahlen ablesen. Entsprechend einem ISO 100/21 °-Film können am Blitzgerät beispielsweise die Blenden 2, 4 und 8 eingestellt werden, was bedeutet, daß das Blitzgerät die Lichtabstrahlung dann herunterregelt, wenn die diesen Blenden (und der Filmempfindlichkeit) entsprechende Lichtmenge abgegeben worden ist.

Die Aufhellblitz-Funktion wird nun dadurch erzielt, daß an der Kamera (genauer: hardwaremäßig am Objektiv) eine Blende eingestellt wird, die nur halb so viel Licht durchläßt; die Verschlußzeit der Kamera wird so gewählt, daß sich mit dieser kleineren Blendenöffnung eine korrekte Dauerlicht-Belichtung ergibt. Das Resultat ist idealerweise, daß das Blitzgerät die Dunkelbereiche der Schattenpartien bis auf 1 EI an die Umgebungshelligkeit heranschiebt. Die sich ergebende Überbelichtung der bereits richtig (entsprechend der Kameraeinstellung) belichteten Bereiche beträgt nur 0,5 EI, was nicht ins Gewicht fällt; wichtig ist allein die Angleichung des Kontrastumfanges. — Abweichungen ergeben sich aufgrund des anderen Meßwinkels und -bereichs des Computersensors im Blitzgerät im Vergleich zum Sensor im Kameragehäuse.

Ein anderer Ansatz ist, die Lichtleistung des Blitzgerätes fest zu halten (d. h. keine Sensormessung zuzulassen) und mittels Teillichtleistungsstufen, angepaßter Entfernung (Blitzgerät zu Objekt) oder Blende die Lichtmenge des Blitzgerätes halb so groß zu halten wie den Dauerlichtanteil. Das hat den Vorteil, daß andere Meßwinkel, Fehlmessungen aufgrund großen (nichtaufhellbaren) Hintergrundanteils etc. ausgeschlossen werden können.

up page top page bottom

Synchronous use of several flash units
Hierzu gibt es verschiedene technische Realisierungsmöglichkeiten, z. B. eine TTL-Verteilerplatte, ein einfacher Servoblitzauslöser (zwischen 20 und 80 DM) oder die drahtlose TTL-Blitzsteuerung von Metz und anderen Herstellern.

Ein Servoblitzauslöser (z. B. Metz Mecalux 11) ist ein Schalter, der auf einen Lichtimpuls reagiert und angeschlossene Blitzgeräte nahezu verzögerungsfrei zündet (im Bereich von 1 / 1 000  s); der Lichtimpuls kann der eines anderen Blitzgerätes (master) sein oder aber das kurzzeitige Unterbrechen eines Lichtstrahls (Lichtschranke); die Reaktion auf den Impuls stellt sicher, daß die vorhandene Umgebungshelligkeit ignoriert wird; wichtig ist allein der delta-Anstieg der Helligkeit. Der Metz Mecalux reagiert auch auf das infrarote Spektrum, das heißt es können auch "unsichtbare" Zündblitze (z. B. Kodak wratten filter 88A als Vorsatz) eingesetzt werden, die dann nicht bildwirksam werden.

Bei Blitzgeräten mit Computerblende lassen sich so einfache Effekte erzielen. Beispiel: gegebene Filmempfindlichkeit, Objektivblende 5,6. Dann kann mit einer Computerblende 4 an einem Blitzgeräte eine Schattenaufhellung erzielt werden und mit einer Computerblende 8 an einem anderen Blitzgerät ein Effektlicht (z. B. Lichtsaum, Haarlicht) gesetzt werden. Gezündet wird mit einem dritten Blitzgerät auf der Kamera — möglicherweise gegen eine Reflektorfläche gerichtet, durch einen Durchlichtschirm geschossen, mit reduzierter Lichtleistung oder mit Infrarot-Vorsatz.

Aber: Zuviele Lichtquellen wirken künstlich!

up page top page bottom

High speed shots
POFF! Schnell ablaufende Vorgänge können mechanisch nur schwer synchronisiert werden. Soll z. B. ein platzender Luftballon während des Aufreißens abgebildet werden, ist dies wegen der schlecht abschätzbaren Verzögerungszeit bis zur Auslösung praktisch nicht timebar (Spiegelschwung, eventuell Schließen der Blendenlamellen, Öffnen des ersten Verschlußvorhanges, kurze Verschlußzeit (zu wenig Licht) zum Einfangen der Handlung).

Ein einfacherer Ansatz verwendet ein Blitzgerät in einem völlig abgedunkelten Raum. Auslöser kann ein Lamettafaden oder ein Klatschschalter (aus dem Elektronikladen) sein; ein mechanisches Relais als Inverter geht notfalls.

Hierzu wird der Raum komplett abgedunkelt. Die Kamera steht auf einem Stativ, ist auf das zu fotografierende Objekt (z. B. Luftballon) gerichtet; die Blende ist eingestellt, und der Verschluß ist geöffnet. Das Blitzgerät wird auf die entsprechende Computerblende eingestellt und durch Kurzschließen des PC-Kontaktes gezündet, beispielsweise durch einen Klatschschalter, wenn ein Dartpfeil oder ein Backstein den Ballon zum Platzen bringt. Das ist alles!

Trotzdem das Platzgeräusch für den Klatschschalter bereits "hörbar" ist, reicht die Zeit noch zum Zünden des Blitzgerätes, das den Moment erhellt, in dem der pralle Ballon gerade am Aufreißen ist — das habe ich selbst getestet. — Abhängig von der Aufplatzart (Anpieksen bzw. Überdruck) ergeben sich unterschiedliche Auflatz-"Muster" (ein einzelner bzw. viele gezackte Risse).

Auf dem Bild sieht man rechts im Hintergrund die Zündelektronik für das Blitzgerät. Ich habe das Bild mit einer Canon AE-1 und einem Canon Speedlite 155A im (abdunkelbaren) Keller meines Freundes Manfred Hiersche gemacht. Der Klatschschalter (reagiert per Mikrofon auf Audio-Impuls) ist ein Bausatz aus einem Elektronikladen.

up page top page bottom

Portrait lighting techniques
The topic of portrait lighting is very complex due to the complexity of modelling natural light conditions.

Das Thema der Porträtausleuchtung ist sehr komplex.

First of all a distinction of terms: A "portrait" for me is an artistic photograph of the upper part of a a human body, a face or even a part of a face, taken frontally or laterally and with the main interest (optical focus) on one of the both eyes — in contrast e. g. to a passport photograph that is taken for recognition, should contain an ear and be lightened plain-equally. Portraits may also include backgrounds or props like e. g. Teddy bears — less is better.

Zunächst eine begriffliche Abgrenzung: Unter "Porträt" verstehe ich eine künstlerische Darstellung eines menschlichen Oberkörpers, eines Gesichtes oder eines Ausschnitts daraus, von vorne oder von der Seite und mit dem Schwerpunkt (optischer Fokus) auf einem der beiden Augen — im Gegensatz z. B. zu einem Paßfoto, das der Wiedererkennung dienen soll, unbedingt eine Ohrmuschel enthalten sollte und gleichmäßig-gewöhnlich ausgeleuchtet ist. Porträts können auch Hände oder props wie z. B. Kuscheltiere enthalten — weniger ist besser.

Traditional portraits are made with an open aperture (closed maximally by one f-stop) to achieve minimum (little) depth-of-field; the only thing that really should actually be focussed is one of the both eyes! The background should definitely be unfocussed. — As I concentrate on lighting here I will not go into details of arrangement, choice of motives or equipment (e. g. a medium telephoto lens) etc.

Klassische Porträts werden bei Offenblende (maximal einen Blendenschritt abblenden) gemacht, um größtmögliche Unschärfe zu erreichen; das einzige, was wirklich scharf sein muß, ist eines der beiden Augen! Der Hintergrund sollte definitiv unscharf sein.

A portrait should reflect the character of the portrayed person. Black and white material could help in better bringing out the essentials.

Ein Porträt sollte den Charakter des Porträtierten wiedergeben. Schwarzweißmaterial könnte hierbei den Blick für das Wesentliche schärfen.

Men should be lightened "harder" (e. g. a prominent shade of the nose) and women "softer" — the use of harder or softer paper and additional soft filtering on location or in the darkroom are possible.

Männer sollten "härter" ausgeleuchtet werden (z. B. markanter Schatten der Nase), Frauen hingegen "weicher" — die Verwendung von härterem bzw. weicherem Papier und zusätzliche Softfilterung bei der Aufnahme oder im Labor sind möglich.

Exactly one main light source is needed whose direction could and should be perceived by the viewer (by visible but soft shades produced by light of a certain direction or by "white light spots" reflected in the eyes). When using softer lighting the light should bounce off a wall (like e. g. one used for slide projection) or come through a shoot through-material; when using harder lighting it can also be a flash unit that sends its light directly.

Es wird eine Hauptlichtquelle benötigt, deren Richtung vom Betrachter wahrgenommen werden kann und soll (durch bemerkbaren, aber weichen Schattenwurf einer bestimmten Richtung oder durch "weiße Lichtpunkte" in den Augen). Bei weicherer Ausleuchtung sollte diese über eine Reflexwand (z. B. eine Dia-Projektionswand) oder einen Durchlichtschirm kommen, bei härterer Ausleuchtung kann es auch ein direkt und punktförmig einstrahlendes Blitzgerät sein.

For brightening the shaded parts a fill-in flash or reflective material from a lower and lateral position can be used. This light should not be perceived by the viewer (mostly as a reflexion in "the white" of the eye(s) and never as a white spot in the pupil(s)); this can be achieved with an appropriate angle (using direct light) or large reflex areas (using indirect light). Intensity should be one or two EI below the main light (exposure index EI; that means: half or quarter of this amount) as if not to achieve a "daemonic effect". (The amount of light effectively perceived from the camera or a viewer differs from the amount of light a built-in "computer" (photo sensor) in a flash unit measures; there exist tables for converting angles in intensity factors (just use a cosine or ignore it).

Zur Aufhellung von Schatten bietet sich ein Aufhellblitz oder eine Reflektorfläche von schräg unten an. Dieses Licht sollte durch Wahl eines entsprechenden Einstrahlwinkels (bei direkten Lichtquellen) höchstensfall "im Weißen" des Auges andeutungsweise wahrgenommen werden, keinesfalls als Lichtpunkt in den Pupillen. Die Intensität muß mindestens 1 EI unter dem Hauptlicht liegen, um keinen "dämonischen Effekt" zu erzielen. (Die effektiv von der Kamera oder dem Betrachter wahrgenommene Lichtmenge unterscheidet sich von der Lichtmenge, die ein eingebauter Blitzcomputer (frontal) mißt; es gibt hierzu Winkel-Umrechnungsfaktoren ...)

The eyes ideally should reflect one, maximum two light sources. As mentioned above, adaptions are possible by large-area reflex material, highly diffuse light or appropriate lighting angles.

Die Augen sollte idealerweise eine, maximal zwei Lichtquellen reflektieren. Anpassungen sind möglich über großflächige Reflektoren, hochdiffuses Licht oder entsprechende Einleuchtwinkel.

Be aware that reflex and shoot-through material affects the type of light: Coloured material results in coloured people, so use white, grey, or soft brown or gold if exposing colour film! Highly diffuse light differs from simply reflected light which differs from shoot-through light. Reflex walls reflect totally different than metal foils; do not use ordinary mirrors for this purpose! Different angles of light, skin and camera position make the skin gleam different. ... If it would be easy, ray-tracing software would not spend such a huge amout of computing power on that topic!

The person must/should be isolated from background — e. g. by a seam of light of a light source that is in the rear of the person to be portrayed and sends it light towards the camera (but of course being hidden behind the person).

Die Person muß/sollte vom Hintergrund isoliert werden, z. B. durch einen Lichtsaum einer Lichtquelle, die sich im Rücken der zu porträtierenden Person befindet und (abgedeckterweise) Richtung Kamera strahlt. Künstlerische Ausnahmen sind möglich (vor allem bei magischer-"sexuelleren" low key-Aufnahmen).

An effect light may e. g. be directed from a high position downwards onto the hair of the person adding the idea of a sun shining down.

Ein Effektlicht kann z. B. von oben auf die Haare gerichtet werden, was eine Art "Heiligenschein" ergibt.

The main light may be used in a way in which one (vertical) half of the face (preferredly the remote to the camera) is brighter than the other.

Das Hauptlicht kann so eingesetzt werden, daß eine Gesichtshälfte (bevorzugt die der Kamera abgewandte) heller ist als die andere.

Tip: As mentioned above, the human eye reflects the light sources used: That is their direction (e. g. above the pupil == beaming from above) as well as their size (e. g. flash units without reflex areas as hard, tiny points; reflex areas above approximately one square meter as bigger white areas). — This can be used to analyze the lighting technique of other photographers — just have a close look at the eyes (you might even see the photographer reflected!).

Tip: Wie oben erwähnt, spiegelt das menschliche Auge die eingesetzten Lichtquellen wider, und zwar sowohl deren Richtung (z. B. oberhalb der Pupille == von oben einstrahlend) als auch deren Größe (z. B. Blitzgeräte ohne Reflekorfläche als harten, winzigen Punkt, Aufhellflächen über einem Quadratmeter als größere weiße Flächen). — Dies kann dazu benutzt werden, die Ausleuchtungstechnik anderer Fotografen/-innen zu analysieren.

Deviations from this proposals are of course allowed with the argumentation of "artistic-creative aspects".

Abweichungen von diesen Vorschlägen sind mit der Argumentation "künstlerisch-kreativer Aspekt" berechtigt.

see also my colour portraits

up page top page bottom

List of useful things
Here is a list of useful things I usually take with me when doing flash photography — especially using a studio room for portrait shots: up page top page bottom

Long-time exposures

Long-time exposures are exposures normally considered too long to take them out of the hand. Therefore, a tripod is used to avoid shaking. Colour film material shows different behaviour in the different colour layers if exposed for too long a time period (e. g. longer than ten seconds) or too short a time period (e. g. shorter than a 1/10 000 second — see data sheets on the "Schwarzschild effect". Then, additional filtering is needed to preserve natural colours.

Fireworks
Fireworks are normally taken from a tripod. But — if the fireworks is above you with the (black) sky as the background it can as well be shot out of the hand — just like shooting birds. Shaking is not noticed in the final image.

Feuerwerke werden normalerweise von einem Stativ aus fotografiert. Aber — wenn das Feuerwerk über einem ist mit einem (schwarzen) Himmel als Hintergrund kann es genausogut aus der Hand fotografiert werden — wie beim Tontaubenschießen. Verwacklungen werden im endgültigen Bild nicht mehr bemerkt.

I try to first focus against an object about as distant as the fireworks would be when it explodes. With autofocus cameras and lenses, the infinity point for distance normally is not the moving endpoint of the tube — the lense defocuses again as the AF motor needs space for interval halfing.

Ich versuche zuerst, auf ein Objekt zu fokussieren, das gleich entfernt ist wie das Feuerwerk zum Zeitpunkt der Explosion. Bei Autofokus-Kameras und -Objektiven ist die Unendlicheinstellung für die Entfernung normalerweise nicht der eine Anschlagpunkt des Objektivtubusses — das Objektiv defokussiert wieder, weil der AF-Motor den zusätzlichen Raum für die Intervallhalbierung benötigt.

Using a 100 ASA film I normally open the aperture completely (say, f/4) and use a shutter speed of, say, 4 s — the time I guess the explosion and light effects take. I adjust the aperture (closing it, using higher values) if I use a higher-speed film or am closer to the fireworks.

Wenn ich einen 100 ASA-Film benutze öffne ich normalerweise die Blende völlig (z. B. f/4) und benutze eine Belichtungszeit von z. B 4 s — die geschätze Zeit für die Dauer einer Explosion und der Lichteffekte danach. Ich passe die Blende an (schließe sie, benutze höhere Werte), wenn ich einen höher empfindlichen Film benutze oder näher am Feuerwerk stehe.

Then I just lift up the camera, follow the spots flying into the sky and press the shutter knob when they explode. The results are very good!

Dann hebe ich einfach die Kamera, folge den in den Himmel fliegenden Punkten und drücke den Auslöser, wenn sie explodieren. Die Ergebnisse sind sehr gut!

up page top page bottom

Fill-in flash #2
Fill-in flash is possible at night in the same way it is during daylight. But I normally use a tripod additionally. If it has to be fast it sometimes can be done without one — if the foreground and main topic is frozen by the flash the more distant "wide angle", less important background does not matter so much; it might be blured without disturbing.

Aufhellblitzen ist bei Nacht genauso möglich wie tagsüber, aber ich benutze normalerweise zusätzlich ein Stativ. Wenn es schnell gehen muß, kann es manchmal auch ohne sein — wenn der Vordergrund und das Hauptmotiv durch den Blitz eingefroren wird, ist der entferntere, "weitwinkligere", weniger wichtige Hintergrund auch nicht so wichtig; er kann verwischt werden ohne den Gesamteindruck zu stören.

The flash unit has not to be mounted on the camera. You can walk around and brighten foreground and background with hand-ignited flash. Doing this you should shield the direct flash against the camera with your body. The background (if you want to brighten it) should receive much more light than the foreground.

Das Blitzgerät muß nicht auf die Kamera aufgesetzt sein. Man kann mit ihm herumlaufen und den Vordergrund und Hintergrund mit handgezündeten Blitzen aufhellen. Wenn man das macht, sollte man den direkten Blitz gegen die Kamera mit seinem Körper abschirmen. Der Hintergrund (wenn man ihm aufhellen will) sollte viel mehr Licht als der Vordergrund erhalten.

Additionally, you need not use a long-time exposure if you just want to increase flash range if your camera allows for multiple exposures (on the same spot on film!). Imagine, you can do eight exposures on single piece of film. Then multiply your ASA settings by eight. Place the camera on a tripod. Do these eight exposures; they should be possible fully automatic, possibly using TTL and allowing the correct exposure to be determined in real-time using off-the-fiml metering. Flash range should increase by factor SQRT(8).

Zusätzlich sei genannt, daß man keine Langzeitbelichtung benötigt, wenn man nur die Blitzreichweite vergrößern will, wenn die Kamera Mehrfachbelichtungen (auf dem selben Filmstück!) erlaubt. Man stelle sich vor, man könne acht Belichtungen auf ein Filmstück machen. Dann werden die ASA-Einstellungen mit acht multipliziert. Die Kamera wird auf ein Stativ gestellt. Die acht Aufnahmen werden gemacht; sie sollten vollautomatisch möglich sein, unter benutzung von TTL und der Bestimmung der korrekten Belichtung in Echtzeit mittels OTF. Die Blitzreichweite sollte um den Faktor SQRT(8) vergrößert werden.

Some mechanical cameras do not directly allow for multiple exposures. Sometimes, one can press the button for rewind unlocking and then slowly pull the handle for the "next" image. The rewind button and the film should not move. That's it.

Einige mechanische Kameras unterstützen die Mehrfachbelichtung nicht direkt. Manchmal kann man die Entriegelung für die Rückspulung drücken und dann langsam zum "nächsten" Bild weitertransportieren. Der Rückspulknopf und der Film sollten sich dabei nicht mitbewegen. That's it!

up page top page bottom back forward

Darkroom work

List of useful things

Here is a list of items I usually take with me when having access to a darkroom: up page top page bottom

Idea: a cheap exposure measurement device

Devices for measuring exposure in the darkroom area should be capable of measuring the brightest and darkest areas of a motive (referring to the projection of an image) which should still show structure and dependent on the measured contrast give a hint what paper grade (additionally dependent on the selected paper type) and exposure time to use.

Belichtungsmesser im Dunkelkammerbereich sollten in der Lage sein, die hellsten und dunkelsten Motivpartien (gemessen an der Projektion des Bildes), die noch Zeichnung erhalten sollen, anzumessen und in Abhängigkeit vom gemessenen Kontrast die Papierhärte sowie (zusätzlich abhängig vom gewählten Papiertyp) die Belichtungsdauer anzugeben.

A combination of

allows the measurement of the amount of light.

Eine Kombination aus

ermöglicht die Messung der Menge des einfallenden Lichtes.

Calibration: Due to the fact that one cannot expect a linear behaviour of a LDR over its complete sensitivity range one can determine its behaviour by variation of aperture in half stops. Starting from this, a function or reverse function can be constructed; exposure intensity of brightest and darkest areas and thereby also contrast range, paper grade etc. can be calculated.

Kalibrierung: Da beim Widerstand nicht über den gesamten Bereich von einer linearen Kennlinie ausgegangen werden kann, kann die Kennlinie durch Variation der Blende des Vergrößerungsgerätes (z. B. bei freiem Lichtschacht, ohne Negativ, nur Rotfilterung) in Halbschritten ermittelt werden. Ausgehend von diesem Funktions- bzw. Umkehrfunktionsverlauf lassen sich im Rückschluß Beleuchtungsintensität der hellsten und dunkelsten Stellen und damit auch Kontrastumfang, Papierhärte etc. ermitteln.

If e. g. one determines that due to the measured resistance (correlating to the brightness or darkness) one part of the image does have eight to 16 times brighter or darker intensity than another has, one might decide to chose a soft paper grade to adapt to and correct this contrast.

Wenn also z. B. ermittelt wird, daß aufgrund des gemessenen Widerstandes (entsprechend Helligkeit) eine Bildpartie acht- bis sechzehnfach heller oder dunkler ist als eine andere gemessene Bildpartie (also hoher Kontrast), könnte sich die Verwendung eines weicheren Papiers zum Ausgleich anbieten.

Die Anpassung auf spezielle Papierhersteller, Papiertypen, Entwicklerchemikalien sowie "Gebrauchtheitsgrad"/Alter der Chemikalien erfordert weitere Anpassungen, Korrekturen, Kalibrierungen und Feingefühl, bis man mit dieser Methode letztendlich direkt durch Anmessen von mindestens zwei Punkten (effektiv: Realisation einer Mehrfeldmessung wie in SLR-Kameragehäusen) und Eingabe dieser Werte in den Taschenrechner (z. B. Programm mit Gewichtungsfunktionen abhängig vom Motivtyp: Landschaft, Porträt, etc.) als Ausgabe Papierhärte, Blende und Belichtungszeit berechnen und ausgeben könnte.

Comments on this by readers of news:rec.photo.darkroom:

Comment by Jean-David Beyer <jdbeyer@exit109.com>, from Shrewsbury, New Yersey:


[...]

I have a Beseler PM2A color analyzer that can be used as you describe. Since it is already calibrated, I can easily measure the density range of a negative and select the paper grade "most suitable" for that density range. I never do it, though, since determining the "most suitable" grade requires an artistic decision, not an objective one. Once you learn how to expose and develop your negatives and have made some prints for a while, you can make a pretty good guess as to the grade of paper needed for the first print.

Instead of using a machine to decide this, I suggest examining your contact sheet, printed on whatever grade you normally use (e.g., grade 2) and noticing which images are too flat, just right, and too contrasty. Those that are too flat will need a higher grade paper than you used for your contact sheet, those that are just right will need the same grade paper, and those that are too contrasty will require a softer paper. These will be for your first print. After examining that, you will be able to tell what grade to use for your second print.

[...]


Comment by Steven A. Falco <sfalco@lucent.com> from Lucent Technologies:

Some possible problems:

CdS (light dependent resistor) is not very sensitive to low light levels. You can read the shadow parts of negs, but probably not the highlights, they are too dark to read.

CdS is slow, particularly at low light levels. You will have to wait 10 seconds or more to take each reading.

Noise: the resistance is going to be very high at the light levels you are using. You may have to shield your electronics to keep electrical noise from altering your results.

I have the Ilford EM-10 which is basically a CdS, an op-amp, and some indicators in a box. Sells for $30 US. I am currently using it to select mid-tone grey. This gets me a pretty good print the first time, assuming standard contrast. For high or low contrast, I have to try a few times.

Good luck with your project, but take a look at the Ilford meter too, if available in your country. It is compact, simple, and pretty useful for the money.


Also have a look at Stéphane Schmuck's home page and information about a darkroom luxmeter designed by Francesc Novau.

up page top page bottom back forward

What is good equipment?

Eine gute Ausrüstung im Kleinbildbereich umfaßt ein gutes Kameragehäuse (Mehrfeld-Autofokus, Mehrfeldmessung bei Dauer- und Blitzlicht, wechselbare Mattscheiben, Systemzubehör (z. B. externe Spannungsversorgung, winder), robuste Verarbeitung) zwischen 1 000 -- 4 000 DM, zwei System-Blitzgeräte (z. B. Metz 40 MZ-3 für etwa 450 DM, Metz 50 MZ-5 für etwa 900 DM) und mindestens drei lichtstarke Objektive (z. B. 17 -- 35 mm, f/2.8, 28 -- 80 mm, f/2.8 und 70 -- 210, f/2.8) für je etwa 2 500 DM plus weiteres Zubehör (Stative, Taschen, Koffer, ...) — für die meisten unerschwinglich. Qualität kostet Geld!

Bei großem Bestellvolumen kann sich ein Import der Ausrüstung z. B. aus den USA lohnen (Preisersparnis: grob/etwa ein Drittel).

The following text presents an overview of camera equipment to have a better overview when buying new hardware.

Brainstorming: small-format SLR camera bodies

small-format == the film format in which each image has 24 × 36 mm
SLR == single lens reflex (that is before shooting you look through the same lens through which later on the image is taken by reflex-like swinging aside the mirror) up page top page bottom

Brainstorming: small-format SLR lenses

see also Canons brochure on EF lenses with a very good tabular overview

Lenses cheaper than 1 000 US-$ cannot be called "good".

up page top page bottom

Brainstorming: flash units

Empfehlungen: Metz 50 MZ-5 in master-Version (Stabblitz) (um 900 DM), Metz 40 MZ-3 (Kompaktblitz) (um 500 DM)

up page top page bottom

Brainstorming: slide projectors

Empfehlungen: Rolleivision Twin MSC300P, Kodak Ektapro

up page top page bottom

Brainstorming: films

Films do have data sheets that manufacturers usually send for free upon request by the customer.

up page top page bottom

Brainstorming: tripods

up page top page bottom

Brainstorming: bags