Motorcycling: Police


Your ID, please.
Police officer

Die Papiere bitte!
Polizeibeamter

Documenta!
Polizia

...

When you have never driven a motorcycle you would not believe how often you get stopped by seriously looking policemen. I had my funniest time in Croatia in 1999 when I was stopped five to eight times within two weeks. I think the most important thing is to take the time and to stop at all. Then they know you are a good guy and just let you go. Wenn man niemals zuvor Motorrad gefahren ist, wird man überrascht sein, wie oft man von ernst schauenden Polizisten angehalten wird. Ich hatte meine spaßigste Zeit im Jahr 1999 in Kroatien, als ich fünf bis acht Mal innerhalb von zwei Wochen gestoppt wurde. In solchen Situationen ist es wohl das wichtigste, sich die Zeit zu nehmen und überhaupt anzuhalten. Dann wissen die Jungs, daß man ein guter Kerl ist und lassen einen weiterziehen.

Overview

Selected customs inspections and police checks
[May 1994] [Summer 1995] [Spring 1996] [July 1996 #1] [July 1996 #2] [November 1996] [März 1997] [April 1997 (Vorgeschichte)] [Juni 1997 #1] [Juni 1997 #2] [August 1997] [Juli 1998] [October 1998]

Selected customs inspections and police checks

Ausgewählte Zoll- und Polizeikontrollen

Remark: Green and white are the colours of German police cars, motorcycles, and other vehicles; the policemen themselves normally wear green and gray uniforms.

If you want to see an image of my first encounter with a police car, click here.

May 1994

Mai 1994
Stuttgart, Germany
At midnight I sit on my motorcycle besides a small transformer house belonging to the local railway company reading in a university script.
A green-white Mercedes Benz approaches nearby traffic lights, waiting patiently for the lights to become green and then encircles me in a 270 degree curve.
"What do you do here?"
I think about responding something cool like "Rote Armee Fraktion, special task force Brigitte Monhaupt [a famous German terrorist] — please step back; wie ignite in ten seconds" but then decide for the truth:
"I am learning."
Stuttgart
Ich sitze um Mitternacht in der Nähe eines VVS-Transformatorenhäuschens auf dem Motorrad und schaue mir noch ein Skript an.
Ein grün-weißer Daimler nähert sich einer nahegelegenen Ampel, wartet die Rotphase geduldig ab und umkreist mich dann in einem Dreiviertelkreis.
"Was machen Sie hier?"
Ich überlege mir noch einen coolen Spruch Richtung "RAF Sonderkommando Brigitte Monhaupt — bitte zurücktreten; wir sprengen in zehn Sekunden.", entscheide mich dann aber doch für die Wahrheit:
"Ich lerne."
 

Summer 1995

Sommer 1995
Stuttgart
I want to be at the head of the queue of waiting cars in front of some traffic lights before the green phase starts; therefore I race from standstill with maximum acceleration and RPMs through the measurement area of a radar device which flashes me from out of the bushes.
I walk back without the cycle and have to discover not only the frontal flash unit but also a video camera directed at the rear (and only) number plate.
I give everything lost, I feel guilty, I am willing to pay, and semi-innocently ask whether I have driven too fast.
"That for sure, but you have used a bus lane."
That would be 20 D-Marks (about 15 US-$) and causes no further problems but those guys do not have the proper forms with them so I cannot pay — as time shows I never have to pay (for that one).
Stuttgart
Will noch vor dem Beginn der Grünphase vor allen Autos an der Ampel stehen; rase deshalb aus dem Stand im ersten Gang mit maximaler Beschleunigung und Drehzahl durch eine aus dem Gebüsch aufblitzende Radarkontrolle.
Ich laufe zu Fuß zurück und entdecke neben dem frontalen Blitzgerät im Busch auch noch eine Videokamera, die von hinten aufs Nummernschild gerichtet ist.
Ich gebe alles verloren, bin schuldbewußt, zahlungswillig und erkundige mich noch formhalber, ob ich zu schnell gefahren sei.
"Das sicherlich auch, aber Sie haben eine Busspur benutzt."
Macht theoretisch 20 DM, verursacht keine Flenspunkte, und die Beamten haben passenderweise nicht die Formulare dabei. — Bis heute kein Briefchen erhalten und nichts bezahlen müssen.
 

Spring 1996

Frühling 1996
Göppingen-Holzheim, FRG
election campaign for the state government; Prime Minister Erwin Teufel is holding a speech in a gym
Not wanting to disturb the event with flying tomatoes I at least come for taking photographs: camera, zoom lens, huge flash gun and a spare battery pack — looks like the real thing!
Before I can take off the protecting leather clothing from motorcycling two men take me aside: "Kripo Göppingen (the local criminal investigation department) ... for whom are you taking photographs?"
"This is private."
The two guys are content and just check the camera's button: it causes the AF support light to show up, everything OK.
"Ah, I've got the explosives in my flash unit ..." — Smiley!
Before starting a thunderstorm of flash lightnings I take off my leather jacket and the Swiss army knife (fastened around the waist) with a locking ten cm blade ...
Göppingen-Holzheim
Landtagswahlkampf; Ministerpräsident Erwin Teufel spricht in einer Sporthalle
Da ich die Veranstaltung nicht mit fliegenden Tomaten stören will, komme ich wenigstens zum Fotografieren: Kamera, Zoom, riesiger Stabblitz und Ersatz-Batteriepack — sieht echt aus!
Bevor ich am Eingang die Protektorenkombi ausziehen kann, werde ich schon abgefischt: "Kripo Göppingen ..." Und die gewohnte Frage: "... Für wen fotografieren Sie?"
"Das ist privat."
Die Beamten sind zufrieden und kontrollieren nur noch den Auslöser der Kamera: AF-Hilfslicht leuchtet auf, alles OK.
"Achso, den Sprengsatz habe ich im Blitzgerät ..." — Smiley!
Bevor ich Teufel zublitze, lege ich doch noch meine Lederjacke und das um den Bauch geschnallte Victorinox Huntsman mit rastender, zehn cm langer Klinge beiseite ...
 

July 1996 #1

Juli 1996 #1
borderline France -- Switzerland
Having overseen the borderline that runs parallel to my route I get stopped by a guy from the Swiss customs inspection.
I know German or French would be appropriate, but my question is stupid anyway: "Would you like to see my passport?"
"Yes."
Starting to think I realize that this one is in my wallet, the wallet in my backpack, the backback in my dry bag, which is fastened on my motorcycle. Since I have to unload half-way anyway, I can as well have a lunch break. This proves to be right because the Swiss guy obviously does an Interpol data base query which takes several minutes.
Grenze Frankreich — Schweiz
Habe die eigentlich parallel zu meiner Route verlaufende Grenze übersehen und werde von einem schweizer Zöllner aufgehalten.
Überheblich frage ich: "Would you like to see my passport?"
"Yes."
Ich werde mir schmerzlich bewußt, daß der sich in meiner Brieftasche befindet, die Brieftasche im Rucksack, der Rucksack im Packsack, und der Packsack ist auf dem Heck verzurrt. Da ich sowieso halb abladen muß, kann ich gleich eine Vesperpause einlegen. Die bietet sich auch an, weil der Schweizer offenbar eine Interpol-Abfrage macht, die mehrere Minuten dauert.
 

July 1996 #2

Juli 1996 #2
southern France
around high noon, traffic control at the roadside
in front of me several cars but I am pulled out by a finger pointing straight to my nose; no doubt: it's me!
I know my headlights are inproperly adjusted and I have too much luggage on my rear: BMW recommends five kg in the manual, I think it might be 50 kg.
I try to keep cool and suggest a conversation in English which is easier for me.
Their fingers point to my headlight: The parking light is on only.
"No problem, I've got spare bulbs with me: front, back, cockpit."
But before grabbing the screwdriver for changing the halogen bulb I find out that just the tank bag has bent and tilted on the light switch.
Südfrankreich
mittägliche Verkehrskontrolle am Straßenrand
vor mir mehrere Autos, ich gezielt herausgepointert
bin mir meines dejustierten Scheinwerfers und des überladenen Hecks bewußt (BMW: "maximal 5 kg auf Gepäckbrücke" — das soll doch wohl "50 kg" heißen?)
Wir einigen uns auf englisch, das wohl eh' keiner meiner drei Blaumänner schbrischd.
gefingerter Vorwurf: nur Stand- und kein Abblendlicht eingeschaltet
"No problem, I've got spare bulbs with me: front, back, cockpit."
Ich muß den Halogenbrenner aber gar nicht wechseln — es ist nur der ungleichmäßig beladene Tankrucksack auf den Lichtschalter gekippt.
 

November 1996

November 1996
on my way back from the traffic institution in Göppingen: I have signed the motorcycle off because the winter is coming
Standing at traffic lights and looking in my rear mirrors I see green-white and hope they do not have eagle eyes because one can see the number plate is made invalid.
I make another 50 m when I see a flashing blue light and a STOP sign in the same mirrors.
"Your vehicle is not certified."
"Yes, I just signed off." — I show them the ticket; the time stamp is ten minutes old. This is legal in Germany.
"Well, but you are only allowed to drive today. — Show me your driving licence and the papers for your vehicle, please. ... You are not wearing any glasses!"
"Yes, contact lenses. With -6 diopters I otherwise would run against every tree."
I am escorted home for the remaining two km.
auf dem Rückweg vom Landratsamt Göppingen: vollzogene winterliche Abmeldung
An einer Ampel wartend sehe ich im Rückspiegel grün-weiß und denke "Hoffentlich kein Adlerauge."
Ich komme noch 50 m weit, als ich im selben Rückspiegel Blaulicht und eine STOP-Schrift sehe.
"Ihr Fahrzeug ist nicht zugelassen."
"Ja, ich hab's gerade abgemeldet." — Ich weise den Kassenzettel des Landratsamtes vor; der timestamp ist zehn Minuten alt. Ich weiß, daß ich im Recht bin.
"Da dürfen Sie aber nur noch heute fahren — Führer- und Fahrzeugschein bitte! ... Sie tragen keine Brille."
"Ja, Kontaktlinsen. Bei -6 Dioptrien würde ich sonst gegen jeden Baum laufen."
Ich werde vorsichtshalber die restlichen zwei km nach Hause eskortiert.
 

März 1997

Stuttgart
Polizeikontrolle

Von Beamten eher undeutlich herausgepointert, ahne ich den Ernst der Lage, stelle die Maschine erstmal auf den Mittenständer und mach's mir auf der Sitzbank bequem. Die Herrschaften nähern sich ...
Beamtin (vorwurfsvoll): "Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird?"
(entspannt) "Nein." — Ich weiß es wirklich nicht.
Nach Meinung der Polizisten habe ich eine Autoschlange (vor einer Polizeikontrolle) auf der rechten, freien Spur (verbotenerweise) "überholt". Das macht drei Flenspunkte und über hundert Mark Strafe — letzteres wird mir mündlich mitgeteilt, ersteres wird abgestritten und erst per Bußgeldbescheid offenbar (hätte ich vor Ort gezahlt, hätte es aber vielleicht keine Punkte gegeben?).

Beamter (easy): "An Ihrer Stelle hätte ich das doch genauso gemacht." — Läuft weg und überprüft die Papiere.

Beamtin: "Sie haben den hinter Ihnen fahrenden BMW rechts überholt. [...] Geben Sie das zu?"
"Aber das ist doch eine Rechtsabbiegerspur. Da dürfte ich rechts schneller als links fahren, und erst recht, wenn sich's staut, und wenn Sie von einem BMW sprechen, kann's ja nur mit geringfügig erhöhter Geschwindigkeit gewesen sein ..."
Beamtin (uneasy): "Dann hätten Sie aber nicht mehr auf die linke Spur zurückwechseln dürfen!"
"Aber das mußte ich doch — der Trennstrich war noch gestrichelt, und die Spur ist doch nicht befahrbar, hab's für 'ne Baustelle gehalten." [Wir und etliche Polizeiautos und herausgewunkene Autos stehen drauf.]
(trotzig) "Nein, nein, Sie wollten doch nur rechts überholen ... geben Sie's doch zu! — Haben Sie's, oder haben Sie's nicht?"
"Ihre Versuchsanordnung ist nicht geeignet zum Nachweis des Rechtsüberholens [O-Ton], weil das hier eine ausgeschilderte Rechtsabbiegerspur ist. [auch wenn an diesem Tag sicherlich zig Autos mit der Argumentation rausgezogen wurden] Insofern ein buddhistisches 'Mu' als Antwort. ["MU" = meta escape, Kontextwechsel]"
Die Beamtin wird wild. Ich soll wenigstens unterschreiben. ... Ich unterschreibe: "dagewesen: Klaus Hildner"

Etwa zwei Wochen später kommt der Bußgeldbescheid; ich erhebe schriftlich Widerspruch, der schriftlich abgelehnt wird. Androhung: Staatsanwaltschaft + Amtsgericht.

Telefonisch halte ich mit der Sachbearbeiterin Rücksprache; ich bringe es auf den Punkt:
"Auch wenn Sie Motorrad fahren, müssen Sie rechts simultan mitbremsen, wenn der Verkehr links [z. B. aufgrund einer Verkehrskontrolle] verzögert." — Das ist falsch (und zeigt die motorradfahrerfeindliche Sichtweise).
Ich bringe ein Foto der Rechtsabbiegerspur (inklusive Rechtsabbiegerpfeil) bei der Sachbearbeiterin vorbei; zudem habe ich mit meinem ex-Fahrlehrer Rücksprache gehalten: Ich muß keinen Stau auf einer linken Spur abwarten, wenn ich rechts abbiegen will — würde ja auch keinen Sinn machen.
Sachbearbeiterin: "Achso."
Der Vorwurf reduziert sich auf unerlaubten Fahrbahnwechsel. Jetzt müssen die Beamten im Polizeirevier Gutenbergstraße zugeben, daß sie eine Polizeikontrolle durchgeführt haben, die auf der Straße Platz beansprucht hat ... auf der Skizze markiere ich den Bereich mit einem grünen Rechteck.
Da ich grade eine dicke Prüfung bestanden habe, fahre ich erstmal eine Woche nach Italien.

Drei Wochen später ist — nach mündlicher Auskunft — das Bußgeldverfahren eingestellt. Ich besteche die Sachbearbeiterin nachträglich mit Backwaren. (Auf der wenige Tage später ins Haus flatternden offiziellen Einstellungsverfügung ist dies ordnungsgemäß mit dem handschriftlichen Zusatz "Danke für die guten Gaben [...]" quittiert.)

Beim Verlassen des Gebäudes begegne ich nochmal dem äußerst nervösen und dem Herzschlag nahen Mann, mit dem ich mich bereits beim Betreten der Bußgeldstelle unterhalten habe: Ihm wird vorgeworfen, seinen Fiat ins Halteverbot gesetzt zu haben. Für mich sieht er wegen des hohen Fettgehalts und der vermummenden Kleidung wie ein typischer Daimler-Fahrer aus — er ist Daimler-Fahrer. Sein Fall war rasch geklärt ...

Sexistische Schlußbemerkung: Ich nehme mir fürs nächste Mal vor, gleich zu Beginn einer Kontrolle die Hände hinter den Kopf zu nehmen und mich von einer Beamtin nach Waffen abtasten zu lassen ... wenn sich andererseits der Kollege vordrängelt oder ich zollfreie Verkehrsschilder bei mir hätte, dann doch lieber nicht ...

 

April 1997 (Vorgeschichte)

Stuttgart, Theodor Heuss-Straße (dreispurig in eine Richtung, innerorts), gegenüber dem Palast der Republik
werde von einem Sozius nach einer heißen Slalomfahrt angemahnt, innerorts nicht so rumzuheizen

meine Entgegnung: "Hier können die einen doch niemals rausblitzen."

Juni 1997 #1

Stuttgart, Theodor Heuss-Straße (dreispurig in eine Richtung, innerorts), gegenüber dem Palast der Republik
werde von einer auf rot umschaltenden Ampel hart zum Halten gezwungen

Mein Blick schweift über die Verkehrsinsel. Ich wundere mich über eine Videokamera, die völlig schief und in einer beschissen tiefen Perspektive (sozusagen Nummernschildhöhe) im Grüngewucher steht und überlege noch, welches doofe Medientechnik-Projekt der Fachhochschule Druck das wohl sein wird, als ich links und rechts der Fahrbahn je ein Radargerät entdecke.

Bei Beginn der Grünphase beschleunige ich äußerst behutsam ...

 

Juni 1997 #2

zwischen Göppingen-Holzheim und Reichenbach im Täle: tiefste schwäbische Provinz
habe ausnahmsweise Papi als Sozius und zeige ihm natürlich, was die Maschine hergibt

Vor Ursenwang überholen wir einen Traktor auf dem Hinterrad. Nach dem Anstieg zum Wasserberg geht's durchs malerische Reichenbacher Täle. Ich drehe noch ein wenig auf, in der Hoffnung, daß grade zu dieser mittäglichen Zeit unter der Woche garantiert niemand die Einhaltung der Schallmauer überwacht.

Im Vorbeirasen erkenne ich rechts die Böschung hoch ein Zivilfahrzeug und einen dicken grünen Fleck; ich bremse, aber es ist sicher zu spät.
Kurzfristig überlege ich noch, ob ich auf irgendeinen Feldweg abbiegen und wenden soll, bevor sie mich in der Kontrolle abfischen, aber ich will mich der Verantwortung stellen.

In Reichenbach angekommen — und immer noch ohne rote Kelle am Fahrbahnrand —, frage ich Papi, ob er auch etwas Grünes gesehen hätte. Er steht aber noch unter Schock und kann sich an nichts mehr erinnern. — Mit reduzierter Geschwindigkeit treten wir den Rückweg an.

Tatsächlich: Links die Böschung hoch sitzt ein Bulle in Uniform im Gras und macht Vesperpause.

Merke: In Frankreich scanne hingegen nach Blau (Gendarmerie) und Schwarz-Weiß (Police). Bei Problemen: "I am sorry, but I only speak English and German. Je ne parle pas Français, je regrette, Anglais ou Allemand seulement."

 

August 1997

borderline Livigno (a small duty-free area) -- Italy
My machine — now having a Michael Schumacher-like tail spoiler — waits for the customs clearance.
Officer: "Do you export any alcohol?"
"No ... just a bottle of wine from back home."
He lets me pass.
Liquor finally is no traffic signs.

Obviously, also the following officers of France, Spain, Andorra and Germany are of the same opinion; I better do not try with the Swiss ...

Grenze Livigno — Italien
Meine Maschine, jetzt mit extrabreitem Heckspoiler, wartet auf die Zollabfertigung.
Frage des Zöllners: "Führen Sie Spirituosen mit sich?"
"Nein ... nur eine Flasche Wein von zu Hause."
Er winkt mich durch.
Spirituosen sind schließlich keine Verkehrsschilder.

Dieser Meinung sind offenbar auch die nachfolgenden Zöllner von Frankreich, Spanien, Andorra und der BRD; bei den Schweizern probier' ich's lieber nicht ...

(siehe auch "Dein Freund und Helfer")

 

Juli 1998

Uni-Parkplatz vor dem Wohnheim Straußäcker II
abends
Mein Motorrad steht wie immer außerhalb des ausgeschilderten Motorradparkplatzes, weil dieser öfters von ignoranten Autofahrern zugeparkt wird.
Ich möchte gerade zu einer Party in einem anderen Wohnheim fahren.

Ein grün gekleideter Herr kommt auf mich zu: "Parken Sie schon lange hier?"
Ich beherrsche mich: "Nein, ich bin vor etwa einer Stunde gekommen."
Ich hatte die Maschine deswegen nur mit Lenkradschloß und nicht auch mit Schloß durchs Vorderrad gesichert und auch keine Plane drübergelegt.

Es geht gar nicht ums Falschparken — weiter vorne auf demselben Parkplatz wurde versucht, Zündschlösser an Motorrädern zu knacken.
Ich kollaboriere, und der Grünling und ich schauen uns noch zwei, drei Maschinen in der Nähe an, bei denen wir keine Kratzspuren entdecken.
Im Übermut bedanke ich mich bei ihm.

Am nächsten Tag weist mich ein Nachbar darauf hin, daß eines der Motorräder wegen technischer Mängel einen Strafzettel bekommen habe.

 

October 1998

Altafulla, Spain (100 km south of Barcelona)

Standing in front of red traffic lights at a junction I see a map besides the road and decide I want to have a look at it. I cross the road and pull the machine up the pavement.

Having finished I decide not to burst off but to return to the queue of waiting cars. I jump back onto the road and want to do a 270 degree turn; doing that I cross a solid line painted on the road. Two police officers which I have seen the days before along the route Tarragona -- Altafulla are standing 20 m meters apart (behind the map) with their BMW boxer motorcycles; one of them points at me.

They are already punishing a car driver; he seems to try to bribe one of them; no success. My offenses would cost me 5 000 Pesetas; the officer goes down to 4 000 Pesetas (which is 50 D-Marks or about 30 US-Dollars; later I think I should have brought him bazar-like down to 3 000). He is only capable of speaking his mother tongue and is showing me a sheet that is telling me in a rather ironic way he is very sorry not to speak my language. I try to explain in English and French that I just had a look at the map ("j'ai regardée la carte") and did not turn left (which would be forbidden at this point) like he might have expected it. He does not take off his sunglasses nor change his point of view which is formally correct but rather ridiculous: I have crossed a solid line.

He is not accepting D-Marks or a Deutsche Bank Eurocheque — Spanish currency cash only. He leads me to an EC automaton; it is very close. I take my camera and the helmet with me.

On the way back (this time me ahead) I step aside and press the button at the traffic lights for crossing — no more ridiculous offenses today!

I pay in cash; they first have problems with the change, then they have it, and I even get a receipt; my surname now is "HILDER". I refuse to sign (I do not admit) so the second officer adds his signature. I have got 15 days to place a formal complaint.